Apple Pay kann Kreditkarten-Betrügereien nicht verhindern

(Bild: Apple)

Apples mobiles Bezahlsystem Apple Pay sollte eigentlich eine höhere Sicherheit bei Kreditkartentransaktionen mit sich bringen. Es scheint aber genau das Gegenteil zu tun - und begünstigt Betrügereien geradezu.

Im Drop Labs Blog kann man eine gute aber auch sehr technisch gehaltene Erklärung zu Apple Play und dessen Sicherheitsmaßnahmen lesen. Zusammenfassend kann man sagen, dass Apple Pay eigentlich recht sicher ist. Es geht nicht darum, dass jemand einen Fingerabdruck kopiert oder iPhones klaut um Sachen einzukaufen oder das NFC-Protokoll hackt – das Problem liegt in den Kreditkarten selbst.

Nach Angaben von Drop Labs kaufen Kriminelle Kreditkartendaten online, laden diese Daten in Apple Pay und bauen sich so gefälschte Kreditkarten, ohne dass sie wirklich eine echte Karte benötigen. Drop Labs behauptet, dass die Betrugsrate bei Apple Pay bei 6 Prozent liegt. Bei “normalen” Kreditkarten liegt sie bei unter einem Prozent.

Das Problem: Kreditkartendaten können leicht gestohlen werden – zum Beispiel in Läden. Leider sind immer noch diese dämlichen Magnetstreifen darauf, was das Auslesen zum Kinderspiel macht. Zum anderen überprüfen die Banken nicht genau genug, ob der Kreditkartenbesitzer derjenige ist, der die Karte in Apple Pay angemeldet hat. Die meisten Banken rufen wohl an, wenn eine Karte in Apple Pay eingelesen wurde – was natürlich nicht gerade besonders sicher ist – denn dabei wird das Telefon angerufen, auf dem Apple Pay genutzt wird.

Gegen gestohlene Kreditkartendaten kann man wohl kaum etwas machen (außer das gesamte System reformieren), aber die Banken sollten ihre Authentifizierungsmechanismen überdenken.

Tags :Quellen:Gizmodo.comVia:Drop Labs
  1. Man könnte es den Gauner schwerer machen.
    Die Kreditkarte müsste von Oben, und aus 45 Grad Winkel von Unten und von der Seite abfotografiert werden.
    Danach müsste eine Software untersuchen ob die auf Kreditkarten vorhandene erhobene Prägeschrift vorhanden ist.

    Aber Zahlungsempfänger wie z.B. Kellner, könnten schnell und heimlich die Original- Karten der Kunden auch so abfotografieren…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising