Huawei will sich auf Luxus-Smartphones konzentrieren

(CNET.com)

Billige Smartphones oder Einsteigermodelle wird es von Huawei künftig nicht mehr geben. Das chinesische Unternehmen will seinen Schwerpunkt auf High-End-Modelle setzen, mit denen mehr Geld zu verdienen ist.

Die Konkurrenz durch Xiaomi und andere Hersteller ist für Huawei Grund genug für einen Strategiewechsel, berichtet das Wall Street Journal. Die geringen Margen im Billigsegment wären nur durch extrem große Mengen interessant, doch daran scheint Huwai nicht interessiert.

Im Gegenteil: “Wenn wir mehr Low-End-Smartphones verkauften, könnten wir unseren Absatz sogar verdoppeln, doch im Low-End-Markt gibt es keine Marge”, sagte Richard Yu, Leiter von Huaweis Consumer Business Group, vor Pressevertretern.

Huawei rechnet damit, dass 30 Prozent seiner in diesem Jahr ausgelieferten Consumer-Geräte mehr als 2000 Yuan (umgerechnet 320 Dollar) kosten werden. Das entspräche einer Steigerung von 18 Prozent gegenüber dem Anteil des Vorjahres.

Im Einstiegssegment für Smartphones ist in den letzten Jahren ein Preisverfall auszumachen. Entscheidenden Anteil daran hat Xiaomi, das seine Smartphoneverkäufe 2014 gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifachen konnte. Damit entwickelte es sich in kurzer Zeit zum drittgrößten Smartphonehersteller weltweit.

Dass es seinen Umsatz trotz der Fokussierung auf kostengünstige Geräte ebenfalls mehr als verdoppeln konnte, verdankt Xiaomi vor allem seinem Vertriebskonzept. Es hält in dem von ihm bedienten Ländern regelmäßig sogenannte Flash Sales ab, bei denen es in kürzester Zeit ein beschränktes Gerätekontingent über das Internet verkauft. Dabei setzt das Unternehmen darauf, dass sich die günstige Gelegenheit in sozialen Netzwerken herumspricht. Das hält Werbe- und Vertriebskosten niedrig. Allerdings steht Xiaomi auch immer wieder wegen Plagiatsvorwürfen und Patentrechtsverstößen in der Kritik.

Xiaomi ist aber bei weitem nicht der einzige Anbieter in der Region, der vor allem preisbewusste Anwender anspricht. Auch Lenovo, Micromax, Samsung und Lava sind mit eigenen Geräten im Einstiegssegment aktiv.

Huawei-Manager Yu glaubt jedoch, dass die meisten Hersteller von Low-End-Smartphones in drei bis fünf Jahren verschwunden sein werden, da ihr Geschäftsmodell auf Dauer nicht funktioniert. “Es gibt zu viele Marken in der Branche”, sagt er.

Diese Aussage scheint stichhaltig zu sein. Smartphones und Tablets haben sich in den letzten Jahren extrem schnell weiterentwickelt, aber erreichen langsam einen Punkt, an denen sich Geräte verschiedener Hersteller immer mehr angleichen. Das gilt nicht nur für das Design, sondern auch für Komponenten wie Displays oder Kameras und sogar für App Stores und Betriebssysteme (hauptsächlich iOS und Android). Daher bleiben Herstellern kaum noch Möglichkeiten, sich von der Konkurrenz abzugrenzen, außer über den Preis – und der schwankt im wachsenden Wettbewerb zunehmend. Die wenigen Faktoren, mit denen sich ein Anbieter eine treue Anhängerschaft sichern kann, sind Premium-Funktionen und -Software. Huawei will diesen Weg offenbar verfolgen, um die lokale Konkurrenz auszustechen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Was wissen Sie über die Smartphone-Releases im Jahr 2014? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:ZDnet.de
  1. Habe den Hauwei X1 mit 1920×1080 und LTE.
    Voll zufrieden!
    Und es passt auch in Businesshemdtaschen (Eterna, Olymp), so das man es bequem mitführen kann.

    Optimiertes Hauwei X2 ist schon unterwegs,
    mit Vollmetallgehäuse, 5500 mAh Akku, 8 Kern CPU.
    Da wird sogar Iphone neidisch…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising