Das iPhone als Nachtlicht

(Foto: Mitya Katkin)

Viele Menschen können nicht schlafen, ohne ihr Smartphone sicher neben sich auf dem Nachttisch liegen zu haben. Warum sollte man das Phone dann nicht gleich als Nachtlicht nutzen?

Das zumindest ist die Idee hinter “mod”. Die Entwicklung von Mitya Katkin and Ilya Torgovnikov ist im Prinzip ein einfacher Smartphone-Halter, ausgelegt für das iPhone. Das Phone wird im Halter befestigt, der flexibel in seiner Position verändert werden kann. Natürlich hat die Halterung auch einen Stomanschluss – damit dem iPhone nachts nicht der Saft ausgeht.

Als Lampe dient das eingebaute Fotolicht des Smartphones – das auch hell genug ist, um “mod” als Leselampe zu nutzen. Und wenn diese nicht eingeschaltet ist, dient die Halterung als Ladegerät. Genial simpel!

(Foto: Mitya Katkin)

Galerie: Das Innenleben des iPhone 6

iPhone 6 zerlegt

Bild 1 von 25

So sieht das Apple iPhone 6 von innen aus.
Die Bildergalerie von Bill Detwiler zeigt das Innenleben des iPhone 6. Die Gehäuseoberseite lässt sich durch das Lösen von zwei Schrauben neben der Lightning-Buchse öffnen. Anders als bei den Vorgängermodellen hat Apple die Kabelverbindung des Home-Buttons zum Gehäuse verändert, sodass sich die Displayabdeckung problemlos öffnen lässt, ohne dass dabei diese Verbindung beschädigt wird.
Darüber hinaus hat Apple weitere Änderungen vorgenommen. Eine neue Metallplatte und Kabel sind direkt hinter dem Bildschirm befestigt. Der Vibrationsmotor ist von oben nach unten gewandert. Der Power-Schalter befindet sich nicht mehr oben rechts, sondern seitlich rechts. Vieles ist im Vergliech zum Vorgändermodell aber auch gleich belieben: Die Platzierung von Lautsprecher, Lightningbuchse, Batterie und Mainboard hat Apple nicht verändert. Die Form der Hauptplatine hat sich aber geändert. Leider verhindert eine fest angebrachte Abdeckung den Blick auf die einzelnen Chips wie A8, M8 und andere. Detwiler wollte das Gerät schließlich wieder so zusammenbauen, dass es auch funktioniert. Das ist ihm gelungen.Bild: TechRepublic
Tags :Quellen:Yanko Design
  1. Gute Idee, wenn man in einem Smartphone ein Bewegungsmelder einbauen würde könnte man sein Telefon sogar als Alarmanlage benutzen und da in den meisten Smartphones ein Kamera eingebaut ist, könnte diese Alarmanlage sogar sehr komfortabel sein….

  2. Schöne Idee. Allerdings würde ich immer drauf achten, dass das Telefon nachts im Flugmodus läuft. Ein ständig funkendes Gerät relativ nah am Kopf kann irgendwie nicht gesund sein. Für Kinder ist sicherlich auch ein speziell dafür gemachtes Nachtlicht sinnvoller.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising