Pixie – Meshnetzwerk aus Dingen, die ihr immer verlegt

(Bild: Nick Stango)

Das Internet der Dinge funktioniert auch mit Katzen, Handschuhen, Schirmen und Schlüsseln - wenn man ihnen ein Pixie umhängt. Diese kleinen Sensoren bilden untereinander ein kleines Netzwerk, was eine perfekte Bestimmung ihrer Postion erlaubt. Mit einer Augmented-Reality-App findet ihr die Sachen dann wieder.

Sachen zu verlegen kostet Nerven, aber mit der Pixie-Technik kann man sie leicht wiederfinden. Die Schlüsselanhänger stehen untereinander per Funk in Verbindung und bilden so auf kurzer Distanzen ein kleines Netzwerk.

Durch Triangulation lässt sich feststellen, wo welcher Gegenstand liegt. Das macht sich eine AR-App für das Smartphone zunutze, mit der man die Gegenstände dann orten kann. Das geschieht mit der Kamera des Smartphones. Auf dem Display wird nicht nur die gefilmte Umgebung angezeigt sondern auch der Standort der Pixies.

Die Sensoren stehen ständig miteinander in Kontakt und sind mit Batterien ausgerüstet. Geht die Verbindung zu einen der Pixies verloren, kann die App Alarm schlagen. Das ist besonders interessant, wenn man verhindern will, dass man etwas liegen lässt.

Vier Pixies kostet 40 US-Dollar. Derzeit werden Vorbestellungen angenommen. Die Auslieferung soll noch im Sommer stattfinden. Eine API für Entwickler steht ebenfalls bereit.

Bild: Nick Stango

Tags :Quellen:GetpixieVia:Gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising