Jetzt kannst du bestimmen, wer nach deinem Tod dein Facebook-Profil übernimmt

(Foto: Shutterstock)

Was mit deinem Facebook-Profil nach deinem Tod passiert ist schon länger ein wichtiges und umstrittenes Thema. Jetzt erlaubt dir Facebook, eine Person zu ernennen, die sich um dein Profil kümmert, wenn du tot bist.

Wie das Wall Street Journal berichtet, kann diese Person, wenn sie vom verstorbenen User vorher festgelegt wurde, gewisse Bereiche eines Profils des Verstorbenen kontrollieren. Diese Neuerung hat Facebook soeben eingeführt. Bislang hat Facebook die Profile von Verstorbenen eingefroren, damit sie als eine Art “Gedenkort” dienen können. Verständlicherweise hat das viele Hinterbliebene verärgert.

Jetzt kann eine zuvor festgelegte Kontaktperson den Account übernehmen und zu einer angemesseneren Gedenkseite machen. Diese Person kann eine Nachricht oben auf der Seite hinterlassen, Profilbilder austauschen und Freundesanfragen beantworten. Auch ein Archiv der vom Verstorbenen geposteten Nachrichten und Photos kann heruntergeladen werden. Die Privatnachrichten bleiben allerdings tabu.

Auch kann diese Person nicht verändern, was bereits gepostet wurde oder was Freunde des Verstorbenen auf dessen Seite posten. Den ganzen Account kann sie ebenfalls nicht löschen. Jeder Facebook-User kann über die Einstellungen nur einen Kontakt auswählen, der im Todefall das eigene Profil betreuen soll. Eine Back-Up-Lösung für den Fall, dass diese Person die Aufgabe nicht übernimmt, ist nicht vorgesehen.

Foto: nevodka / Shutterstock.com

Facebook All Stats

Bild 1 von 66

Facebook
Am 04. Februar 2004 gründete Mark Zuckerberg, zusammen mit Dustin Moskovitz, Chris Hughes und Eduardo Saverin das soziale Netzwerk, das anfangs auf diverse Universitäten in den USA beschränkt war. Was in Harvard klein begann erreichte nach nur einem Jahr bereits eine Million Mitglieder aus 800 Universitäten. Bild: Shutterstock
Tags :Quellen:WSJVia:gizmodo.com
  1. Gut, dass die Medien den “digitalen Nachlass” verstärkt in den Fokus stellen. Für die Angehörigen könnte es sonst schwer werden, Profile zu löschen oder zu kündigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising