In Pinterest können iOS-Apps heruntergeladen werden

(Screenshot: ZDNet.de)

Eine Kooperation von Apple und Pinterest brachte sogenannte App Pins hervor. Damit lassen sich Anwendungen unmittelbar aus dem Bilder-Netzwerk downloaden. Nutzer können die App Pins natürlich auch in ihre virtuellen Pinnwände aufnehmen, um die Anwendungen zu empfehlen.

Verwendet werden kann das neue Feature aber nur, wenn Pinterest mit einem iPhone oder iPad aufgerufen wird. Dann kann Pinterest allerdings auch als anschauliches App-Store-Derivat interpretiert werden. Anwendungen können dort empfohlen und direkt bezogen werden, ohne Apples eigenen App Store aufsuchen zu müssen. Die ein oder andere App der bis dato über 1,4 Millionen iOS-Apps könnte sich dadurch einfacher auffinden lassen und schneller an Reputation gewinnen.

“Wir können ein wirklich mächtiger Dienst für die Entdeckung von Apps sein, was ein bislang immer noch nicht wirklich gelöstes Problem darstellt”, sagte Pinterest-Gründer Evan Sharp der New York Times. “Unsere Spezialität ist es, Menschen mit den Dingen zu verbinden, die sie tun wollen.” In einem Blogeintrag führt Produktmanagerin Julie Black beispielhaft eine Pinnwand zum Thema Marathon-Training an, zu der eine interessante Fitness-App passen könnte.

Apple hat ein eigenes Pinterest-Profil mit fünf Pinnwänden und 34 Pins beigetragen. Es stellt darin vor allem Apps zu Mode und Shopping heraus, zugeschnitten auf die typischen Nutzer des Social Networks, die Bildersammlungen an virtuelle Pinnwände heften. Mitarbeiter von Pinterest haben ebenfalls ihre Lieblings-Apps zusammengetragen. Sie empfehlen allerdings ganz überwiegend bekannte Anwendungen wie Waze, Instagram, Snapchat, Pandora und Google Maps. Nur gelegentlich taucht eine weniger verbreitete App auf, die etwa dem Meditieren während des morgendlichen Wegs zur Arbeit dient (“Nehmen Sie sich zehn Minuten für sich selbst!”).

Pinterest wird zu über 75 Prozent mit Mobilgeräten angesteuert und verfügt daher über Nutzer, die an App-Downloads interessiert sein könnten. Das Unternehmen erklärte, mit den App Pins keine unmittelbaren Gewinnabsichten zu verfolgen. Chancen bieten sich jedoch nach dem Vorbild von Facebook und Twitter, die bereits erfolgreiche Werbeformate anbieten, mit denen App-Entwickler die Verbreitung ihrer Anwendungen fördern können.

Tags :Quellen:Screenshot: ZDNet.deVia:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising