Test: Minix Neo X8-H Plus – Android-TV-Box mit Kitkat und 4K-Support [Testvideo]

minix_xh8plus13

Wer seinen Fernseher oder Monitor zum Smart-TV mit Android-Betriebssystem umfunktionieren möchte, hat zahlreiche Möglichkeiten. Das einfachste und günstigste ist es, das vorhandene Android-Smartphone via MHL oder Slimport per Kabel an den Fernseher anzuschließen. Das reicht aus, um beispielsweise Fotos auf dem großen Bildschirm zu betrachten. Komfortabler ist das Übertragen von Inhalten vom Smartphone oder Tablet auf die große Mattscheibe mittels eines Streaming-Sticks wie Google Chromecast. Wer sich ein vollständiges Android-OS auf dem Fernseher wünscht, das unabhängig vom Smartphone läuft, der kann auf eine TV-Box wie die NEO X8-H Plus von Minix mit Android zurückgreifen. Wir haben den Mini-Android-PC getestet, den uns freundlicherweise der efox-Shop zur Verfügung gestellt hat.

Test: Minix Neo X8-H Plus

Bild 1 von 25

Minix Neo X8-H Plus

Preis

Die TV-Box Minix NEO X8-H Plus ist bereits in Deutschland erhältlich und kostet im efox-Shop rund 115 Euro. Im Lieferumfang ist dem Anbieter zufolge auch eine zusätzliche AirMouse im Wert von knapp 25 Euro. Einen günstigeren Preis haben wir im Netz auch nicht gefunden.

Design

Mit seinen abgerundeten Ecken erinnert die kleine, schwarze und quadratische TV-Box Minix NEO 8X-H Plus etwas an Apple TV. Sie misst 125 mal 125 Millimeter und ist knapp 20 Millimeter hoch. Das Design ist schlicht und einfach gehalten. An der Verarbeitung des Kunststoffgehäuses gibt es absolut nichts auszusetzen und die Box macht einen hochwertigen Eindruck.

(Foto: Gizmodo):

Hier unser Videotest zur Minix NEO X8-H Plus:

Ausstattung & Anschlüsse

Für den Anschluss an den TV oder einen Monitor bringt die NEO X8-H Plus wie üblich einen HDMI-1.4-Anschluss mit. Dieser kann auch euren 4K-Fernseher bei einer Wiederholrate von 30 fps mit einem Ultra-HD-Bild befeuern.

(Foto: Gizmodo):

Daneben bietet die NEO X8-H Plus zahlreiche weitere Anschlussmöglichkeiten, die die TV-Box beispielsweise von einem Android-Stick deutlich abheben. Für Peripherie wie eine Funkfernbedienung, eine Wireless-Maus, -Tastatur oder eine Webcam sind drei USB-2.0-Anschlüsse sowie ein USB-OTG-Port verbaut. Daneben gibt es einen Speicherkartenleser für SDs (3.0) und MMCs (V4.41 ).

Für die Soundausgabe ist ein optischer Audio-Ausgang (SPDIF) mit Dolby-DTS-HD- , Digital-Plus- und TrueHD-Support (5.1  & 7.1) für den Anschluss an eure Stereo-Anlage sowie eine 3,5-Millimeter-Kopfhörer-Buchse vorhanden. Für Videotelefonie oder Spracherkennung könnt ihr auch ein Mikrofon an die Minix NEO X8-H Plus anschließen.

(Foto: Gizmodo):

Die TV-Box ist weiterhin mit dem aktuell schnellsten WLAN-Standard 802.11ac und Dual Band Wi-Fi (2.4 & 5.0 GHz) ausgestattet, sodass ihr auf eurer Netzwerk zugreifen und Filme & Co. streamen könnt. Für einen besseren WLAN-Empfang ist eine kleine Dual-Band-WLAN-Antenne zum Anschrauben inklusive. Daneben verfügt die Minix NEO X8-H Plus über einen GigaBit-Ethernet-Port.

(Foto: Gizmodo):

Die Stromversorgung übernimmt ein 5V-Netzteil. Eingeschaltet wird die TV-Box über einen separaten Power-Button, was beispielsweise den Vorteil hat, dass sie nicht automatisch startet, wenn ich meine Mehrfachsteckerleiste anschalte.

Alle nötigen Kabel inklusive

Erfreulich ist, dass Minix alle nötigen Kabel direkt mitliefert. In der Packung sind neben einem HDMI- und dem Stromkabel, auch gleich ein micro-USB- sowie ein OTG-Kabel enthalten. Die Kabel sind (bis auf das für OTG) ungefähr einen Meter lang.

(Foto: Gizmodo):

Bedienung

Die Minix TV-Box wird standardmäßig mit einer batteriebetriebenen Fernbedienung ausgeliefert. Der efox-Shop hat noch die kabellose Gyromaus NEO M1 beilegt, die mit einem microUSB-Kabel über die TV-Box geladen werden kann.  Während die Tasten bei beiden Fernbedienungen ungefähr gleich sind, kann die M1 dank Gyrosensor auch als Airmaus genutzt werden. Per Knopfdruck erscheint dann ein Mauszeiger auf dem Bildschirm, den ihr durch Bewegen der Hand steuern könnt.

Die Bedienung geht damit klar besser und war im Allgemeinen deutlich bequemer als über die Tasten der Standard-Fernbedienung. Allerdings hing der Mauszeiger bei uns des Öfteren oder war nicht mehr richtig kalibriert und musste mit einem zweimaligen Drücken der Taste häufig wieder aus- und eingeschaltet werden, was auf Dauer ein bisschen nervig wurde. Zudem geht das Scrollen auf Webseiten oder im Play Store sowie das Schreiben mit der On-Screen-Tastatur mit der AirMaus (aber auch der Standard-Fernbedienung) etwas mühsam. 

(Foto: Gizmodo):

Wer nicht nur mal schnell eine URL eingeben, sondern längere Texte schreiben will, der sollte über eine Fernbedienung mit Keyboard zum Tippen nachdenken.

Für Spiele könnt ihr wie beim Tablet ein Gamepad nutzen, das auch bei vielen Titeln nötig ist. Mit der Airmaus lassen sich zwar Spiele wie Angry Birds Transformers steuern, viele andere, die auf eine Touchscreen- oder Tilt-Bedienung setzen, aber nicht.

Es sind leider auch nicht alle Spiele für die Steuerung mit dem Gamepad ausgelegt, sodass ihr manche Games wohl nicht ohne Weiteres am TV zocken könnt. Temple Run 2 war mit unserem Gamepad sowie der Airmaus beispielsweise nicht spielbar.

(Foto: Gizmodo):

Eine Alternative zur Airmaus ist die Steuerung per Smartphone. Dazu benötigt ihr die App Google TV Remote. In den Einstellungen muss dafür nur die Option „Google TV Remote“ aktiviert werden. Die Anwendung findet ihr auf der Minix-Webseite. Hier geht’s direkt zum Download. Mit der App steuert ihr den Mauszeiger dann ähnlich wie bei der Airmaus – nur eben per Fingerwisch auf dem Display des Smartphones. Das geht zwar nicht so gut wie mit der NEO M1, die Google TV App bietet aber mehr Buttons – beispielsweise zum Bedienen des Videoplayers. Minix hat auch eine eigene Remote-App im Angebot, mit der sich die NEO X8-H Plus bei uns aber nicht bedienen ließ.

OS & Features

Auf der Minix NEO X8-H Plus kommt das aktuelle Android 4.4.2 KitKat in der Tablet-Version zum Einsatz und noch nicht Googles extra für Fernseher entwickeltes Android TV. Zudem hat der Hersteller wie üblich einen eigenen Launcher vorinstalliert, der die Navigation auf dem Fernseher etwas übersichtlicher machen soll und einige TV-spezifische Einstellungen bereithält, sodass ihr beispielsweise das Bild an euren Fernseher oder einen Monitor anpassen könnt. Bei den Bildformaten 4:3 und 16:9 gab es keine Probleme. Auf einem 21:9-Breitbild-Monitor ließ sich das Bild nicht optimal anpassen. Entweder man lebt mit einer Verzerrung des Bildes oder muss links und rechts einen Rand in Kauf nehmen.

(Foto: Gizmodo):

Der Minix-Launcher hält im Vergleich zu Android eine angepasste Oberfläche mit größeren Symbolen bereit. Zudem sind schon verschiedene Ordner für Spiele, Musik, Filme & Co angelegt, in die ihr gewünschte Apps einsortieren könnt. Natürlich besteht alternativ auch die Möglichkeit, auf den Standard-Android-Launcher umzuschalten oder einen eigenen Launcher wie Nova zu installieren, die größeren Icons machen die Navigation aber leichter, wenn man weiter vom Bild weg sitzt.

(Foto: Gizmodo):

An Software sind unter anderem XBMC sowie ein weiterer Videoplayer vorinstalliert , die das Abspielen von 4K-UHD-Inhalten mit 3.840 mal 2.160 Pixel von einer Festplatte, einem USB-Stick oder einer SD-Karte ermöglichen. An Video-Codecs unterstützt die Android-Box MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, H.265/HEVC und VC-1. Damit lassen sich die meisten MP4-, AVI-, MKV-, WMV- oder FLV-Clips abspielen. Auch RealMedia-Files gibt die Minix NEO X8-H Plus wieder.

(Foto: Gizmodo):

Eine weitere Media-Center-App erlaubt den Zugriff auf Daten von eurem DLNA-Server und macht die Minix zu einem DLNA-Renderer. Mein Fritzbox-Mediaserver  wurde ohne Probleme erkannt. Auch AirPlay wird von der Minix unterstützt, sodass sich Inhalte drahtlos von einem iOS-Gerät oder Mac an die NEO X8-H Plus streamen lassen. Des Weiteren hat Minix eine Miracast-Anwendung vorinstalliert, mit der sich der Screen eures Smartphones auf den TV spiegeln lässt. Mit einem Galaxy Note Edge klappte dies anstandslos.

Zum Streamen von Filmen könnt ihr die TV-Box auch mit einem USB-Stick oder anderem Massenspeicher wie einer externen Festplatte verbinden. Es lässt sich beispielsweise auch euer Smartphone wie am PC anschließen und Fotos und Videos übertragen.

Ansonsten stehen dank Googles Play Store alle Apps und Spiele zur Verfügung, die ihr auch vom Tablet her kennt. Ihr seid hier also nicht wie bei Amazon Fire TV (ohne Root) auf den App Store des Onlinehändlers oder wie bei den meisten Smart TVs auf wenige unterstütze Anwendungen beschränkt.

(Foto: Gizmodo):

Praktisch ist auch, dass der Hersteller Online-Updates für die Software anbietet. Dies ist bei einigen günstigeren Geräten beispielsweise nicht der Fall.

Leistung

Angetrieben wird die Minix NEO X8-H Plus von dem Cortex-A9r4-Prozessor AMLogic S812-H mit 2 GHz Takt, der im Multimedia Bereich eine gute Leistung bieten soll. Dafür soll unter anderem eine Achtkern-Mail-450-GPU sorgen. An RAM sind 2 GByte verbaut. Für eure Daten ist ein 16 GByte großer interner Speicher vorhanden, von dem abzüglich des System 12,48 GByte zur Verfügung stehen. Das reicht für zahlreiche Songs, Apps und auch Spiele wie Asphalt 8, die schon einmal 1,5 GByte an Platz benötigen. Auch für mit dem Smartphone gedrehte UHD-Clips oder 4K-Trailer, die meist nicht länger als 5 Minuten sind, bietet die Minix genügend Kapazität. Längere 4K-Filme passen allerdings nicht auf die TV-Box, können aber von externen Medien gestreamt werden.

In Praxis ist die Leistung ausreichend und das System lieft weitestgehend rund und im Allgemein sehr stabil. Aufgehängt hat sich die Minix NEO X8-H Plus bislang noch nicht, was bei vielen günstigeren Android-Boxen häufiger der Fall ist.

Im AnTuTu-Benchmark hat die NEO X8-H Plus im Schnitt um die 30.000 Punkte erreicht, was für ein AMLogic-Gerät ein sehr guter Wert ist. Die absolut schnellste SoC ist das AMLogic-Modell aber nicht. Der Nexus Player von Google ist beispielsweise mit Intel’s Atom-CPU ausgestattet und hat noch etwas mehr Power. Amazon’s Fire TV liegt laut Benchmark ungefähr auf demselben Leistungsniveau.

(Foto: Gizmodo):

Apps öffnen sich mit der NEO X8-H Plus in der Regel recht schnell und auch bei der Navigation hakt oder ruckelt es selten. Nur bei aufwendigeren Anwendungen wie Youtube oder Webseiten mit vielen Bildern machen sich kleinere Mikroruckler und kurze Wartenzeiten bemerkbar, die aber den Spaß nicht verderben. Das Spielen geht wiederum absolut flüssig von der Hand. Auch Games wie Riptide GP2 brachte die Android-Box nicht an ihre Grenze.

Beim Abspielen von Videos gab es ebenfalls keine störenden Ruckler. Ein mit dem Smartphones aufgenommenes 4K-Video hat die NEO X8-H Plus flüssig abgespielt. Auch der 4K-Trailer zum dritten Teil des Hobbits sowie ein weiteres H.264-4K-MP4 liefen wunderbar.

Bei Anwendungen wie grafisch aufwendigeren und großen Spielen wie Dead Trigger 2 , die das Nachladen von größeren Datenmengen erfordern, hat die NEO X8-H Plus dann aber deutlich länger zum Laden der Daten gebraucht, als beispielsweise das Smartphone.

Ein kleiner Kritikpunkt ist auch noch die Performance des WLANs. Getestet haben wir die Box in einem 802.11-g-Netz. Das Signal war trotz Antenne nicht so stark wie bei meinem Android-Tablet, dass ich zum Testen an dieselbe Stelle positioniert hatte. Die Übertragungsgeschwindigkeiten waren am Mobilgerät auch stets höher und auf der Box teilweise nicht berauschend. Eventuell lag es aber auch an dem relativ alten g-Standard – und die NEO X8-H Plus schneidet in einem n- oder ac-Netz besser ab. Wer alternativ ein Lan-Kabel zur Verfügung hat, braucht sich keine Sorgen machen. Bei der Netzwerk- beziehungsweise Internetverbindung über den GigaBit-Ethernet-Port machten sich keine Geschwindigkeitseinbußen bemerkbar.

Fazit

Die Minix NEO X8-H Plus kann mit einer ordentlichen Hardware, zahlreichen Anschlussmöglichkeiten, allen mitgelieferten Kabeln, einem aktuellen und stabilen Betriebssystem und für neuere Fernseher auch mit 4K-Support überzeugen. Apps, Spiele oder 4K-Filme liefen auf der TV-Box weitgehend flüssig. Die WLAN-Verbindung sowie die Geschwindigkeit beim Laden von Daten konnte uns allerdings nicht voll überzeugen. Mit rund 115 Euro zählt sich die Minix NEO X8-H Plus auch zu den teureren Geräten am Markt. Bis auf die genannten Kritikpunkte ist die TV-Box aber insgesamt  zu empfehlen. Probleme wie bei vielen günstigeren Geräten gab es bei Minix-Box jedenfalls nicht.

plusOrdentliche Hardware

plusviele Anschlüsse

plusaktuelles und stabiles OS

plus4K-Support

plusVoller Zugriff auf Google Play Apps

minusWLAN-Verbindung langsam

minusLange Boot- und Ladezeiten

Hier unser Videotest zur Minix NEO X8-H Plus:

Tags :
  1. Ihr schreibt immer Android TV Box. Aber es ist doch kein Android Tv als OS. Schreibt das doch mal deutlich dass man den Unterschied erkennt.

    1. Hi Tobi,

      Sorry für die Verwirrung, aber Android TV Box ist die gängige Bezeichnung für solche Geräte. Ich habe den Text jetzt nochmal angepasst, sodass es zu keinen Missverständnissen mehr kommen sollte.

      Viele Grüße Christian@gizmodo

  2. Hallo,
    dieses Gerät scheint ja einen Vorteil zu haben, den andere Geräte nicht bieten. Es ist Miracast und Airplay fähig. Wir suchen so eine Funktionalität, um sowohl die Screens mobiler Android- als auch Apple-Geräte auf einen Beamer, TV oder Monitor zu spiegeln (ScreenMirroring).
    Ist dieses Gerät dazu in der Lage? Habt ihr das mal getestet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Barbara

    1. Hallo Barbara,

      das Spiegeln des Screens eines Android- und iOS-Gerätes ist via Miracast und Airplay möglich. Wir haben es mit dem Galaxy Note Edge und einem Monitor ausprobiert. Es hat ohne Probleme funktioniert. Ein iPhone hatte ich leider nicht zur Hand, kann es aber gerne noch mal für dich überprüfen.

      Viele Grüße Christian@gizmodo

  3. Leider spielt er keine 3D BD-ISOs und 7.1 HD-Audio ab. Dazu kein USB 3.0. Da bleibe ich lieber bei meinem Himedia Q5quad.

    Aber schöner ausführlicher Test! Langsames WLAN trotz Riesenantenne. Schon komisch.

  4. Vielen Dank für diesen Test.
    Aber schaut Euch mal die UT3 von der Firma Ugoos an, die schlägt alle TV-Boxen um längen.
    Zwei Betriebssysteme, HDMI Ein- und Ausgang usw.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising