Hacker-Gruppe erbeutet hunderte Millionen US-Dollar durch virtuelle Bankräube

(Bild: Shutterstock)

Wie Kaspersky Lab berichtet, haben Hacker mehrere hundert Millionen US-Dollar von mehr als 100 Banken in 30 Ländern gestohlen. Die Angriffe liefen über zwei Jahre, könnten sogar aktuell noch im Gange sein. Bei den Kriminellen handelt es sich wohl um Mitglieder einer Hacker-Bande, die aus Russland, der Ukraine, China und Teilen Europas operierten.

Interpol, Europol und andere Ermittlungsbehörden sind an der Spurensuche beteiligt. In Ermittlerkreisen hört die Gruppierung auf den Namen Carbanak. Bei ihren Angriffen seien sie über Monate hinweg sehr gezielt vorgegangen, hätten Bank-Mitarbeiter ausgewählt, Vertrauen aufgebaut und dann einen Link per E-Mail verschickt, der die Rechner der Mitarbeiter mit einer Malware infizierte. Die Malware erlaubte den Hackern, die Arbeitsweisen des Mitarbeiters zu verfolgen und seinen Rechner fernzusteuern. So konnten sie Millionen von US-Dollar unbemerkt transferieren.

Betroffen seien vor allem russische, japanische und US-amerikanische Banken, aber auch deutsche Bankhäuser (und andere). Kaspersky spricht von einem „Bankbetrug im großen Stile“, bei dem die Hacker im schlimmsten Fall wohl bis zu einer Milliarde US-Dollar erbeutet haben.

Die betroffenen Banken seien bereits informiert.

7 unglaubliche hacks

Bild 1 von 7

1 - Ampeln
2006 verschafften sich Hacker Zugang zum Ampelsystem in L.A.. Sie verlängerten die Rotphasen an Verkehrsknotenpunkten. Ein Verkehrschaos mit Staus ohne Ende war die logische Folge.
Tags :Quellen:New York TimesVia:Gizmodo.com
  1. verstehe ich das richtig, das im endeffekt vermögen, das zuvor garnicht bestand, generiert und dann abgezogen wurde, somit eigentlich niemand bestohlen wurde?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising