Diese süße Animation löst Nostalgie aus!

(Screenshot: Gizmodo)

"Feelings" - Gefühle - nennt Nate Milton seine bezaubernde Animation. Ein passender Name. Denn Gefühle löst dieser Nostalgietrip zurück in die 80er und 90er sicher bei jedem aus. Es sei denn, der Zuschauer ist kein Mensch, sondern ein gefühlskalter Roboter.

Nate Milton, der Illustrator des Projekts, erklärt, wie es zu dem Video kam:

Drei Wochen lang schrieb ich jeden Gedanken, jedes Bild und jede Erinnerung auf, die in mir ein kribbelndes Gefühl verursachte. Ich machte eine Animation der Liste, die so entstanden war – und daraus wurde unbewusst eine Reise durch mein Leben.

Geek-Test: Alan Turing ist der Godfather der Computertechnologie und vielen nicht so bekannt, wie er es sein sollte. Teste dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Nate MiltonVia:gizmodo.com
  1. ich bin wohl ein gefühlskalter roboter… :<

    kurze frage an die nicht-roboter-subjekte hier: "was hätte ich fühlen müssen, als der protagonist die alien-vhs/-dvd genommen hat?" u.: "was beim salto vom baumstamm ins gewässer?"…

  2. Ich find den Film cool. Wem der Film nicht irgendeine Erinnerung aus dieser Zeit zumindest ein wenig aufleben lässt, der hat diese Zeit und seine Besonderheiten einfach nicht erlebt, sprich ist zu jung oder im Knast gewesen. Die jüngere Generation ist es gewohnt schnelllebige Dinge kennen zu lernen. Heute läuft’s doch nur noch so, man lernt etwas kennen und bevor man sich mit der Materie richtig beschäftigen kann muss sie abgehakt werden, weil schon etwas Neues wieder da ist. Ich habe dadurch oft das Gefühl, die Menschen verpassen durch diese Schnellebigkeit viele interessante Dinge, die man über einen längeren Zeitraum betrachten sollte und immer weniger Menschen nehmen sich überhaupt die Zeit das mal zu tun, weil alle nur noch dem Mainstream folgen, die heutigen Musik-Charts spiegeln das ganz gut wieder.
    Allein in der Szene wo der Einschaltton vom GameBoy auftauchte gingen mir zigtausende Gedanken durch den Kopf. Die Musik im Hintergrund passt eigentlich nicht zu der Zeit wie ich finde, sie lässt aber alles ein wenig im neuen Licht erscheinen. Sie sagt mir: irgendwie ist doch prinzipiell alles wie damals, auch wenn man damals und heute gedanklich trennt und ein wenig Trauer steckt hinter hier auch. Bin 1987er Jahrgang. Also nein, ich bin NICHT der Typ der auf 80/90er steht, verachte sie aber auch keineswegs.

  3. Einen richtigen Nostalgietrip hatte ich jetzt nicht, klar mit Jurassic Park und Gameboy kann ich etwas verbinden. Der Rest sind dann aber nur Erinnerungen der Einzelperson. Was mich an dem Video stört, ist diese monotone Musik

    1. Hatte mal ein Musikvideo einer Tv-Serie gemacht und meiner Schwester vorgespielt. Sie konnte rein garnichts mit den dargestellten Szenen anfangen, da sie die Serie nie gesehen hatte.
      Jetzt weiss ich wohl wie sie sich gefühlt hatte,…wir sind halt alle mal gefühlskalte Roboter, wenn wir in diese Situation kommen und keine Ahnung haben was uns da gezeigt wird, da wir es selber nicht im Detail erlebt haben. Video ist nett für den Macher. That’s it. (ok, gameboy ist mainstream, kennt fast jeder).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising