Elektroauto-Akkuhersteller geht gegen Apples Personalklau vor

(Bild: Gizmodo.com)

A123 Systems entwickelt hochleistungsfähige Akkus für Elektrofahrzeuge und andere Anwendungen. Das Unternehmen musste in letzter Zeit den Weggang von 5 wichtigen Mitarbeitern verkraften, die allesamt zu Apple gewechselt sind - und dort für die Akkuentwicklung zuständig sein sollen, obwohl sie das nicht dürfen. Nun klagt A123 Systems.

A123 Systems hatte mit den Mitarbeitern Geheimhaltungsverträge geschlossen und auch die Weiterbeschäftigung in der gleichen Branche für ein Jahr versagt, was die Mitarbeiter auch unterschrieben. Nun sind die bei Apple angeblich in der Akku-Entwicklung tätig. A123 Systems geht gegen Apple wegen einem Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht und gegen die Mitarbeiter vor.

“Apple entwickelt derzeit in großem Maßstab eine Akku-Sparte, um im selben Markt mit A123 zu konkurrieren”, heißt es in der Klageschrift, die Law360.com vorliegt. Die Klage richtet sich nicht nur gegen Apple, sondern auch gegen fünf ehemalige Mitarbeiter des Batterieherstellers, die zwischen Juni 2014 und Januar 2015 bei Apple angefangen haben.

A123 Systems wurde 2001 gegründet und hat heute rund 2000 Mitarbeiter. Das Geschäftsfeld des Unternehmens umfasst Energiespeichersysteme für verschiedene Anwendungen, darunter auch “fortschrittliche Energiespeicher für elektrisch betriebene Fahrzeuge”, wie es auf der Website von A123 heißt. Nach eigenen Angaben hat es mehr auf Lithium-Ionen-Technik basierende Hybrid-Systeme für Busse hergestellt als jeder andere Anbieter weltweit.

Der Klage zufolge wurden die fünf Mitarbeiter von Apple engagiert, um dieselben Aufgaben zu übernehmen, für die sie bei A123 verantwortlich waren. Dadurch sollen sie gegen ein vereinbartes Konkurrenzverbot und auch Geheimhaltungsverpflichtungen verstoßen. Ein ehemaliger Angestellter, der im Juni 2014 zu Apple wechselte, soll zudem geholfen haben, mindestens einen der anderen vier Mitarbeiter abzuwerben, die seit Januar für Apple arbeiten.

A123 habe durch den Weggang der Personen investiertes Geld verloren. Zudem sei es schwierig, passenden Ersatz für die Mitarbeiter zu finden, heißt es weiter in dem Bericht. Das Gericht soll den fünf Mitarbeitern nun untersagen, für den Zeitraum von einem Jahr für einen direkten Mitbewerber zu arbeiten.

Darüber hinaus enthält die Klage auch Hinweise darauf, dass sich Apple auch um Personal von anderen Firmen bemüht hat, die im Akku-Geschäft tätig sind. Dazu gehören angeblich LG, Samsung, Panasonic, Toshiba und Johnson Controls.

Der Rechtsstreit ist auch ein Indiz dafür, dass Apple tatsächlich an einem Fahrzeug mit Elektroantrieb arbeitet, wie es zuletzt unter anderem das Wall Street Journal und die Financial Times berichtet hatten. Demnach unterhält Apple außerhalb seines Hauptquartiers ein geheimes “Forschungslabor”, in dem sich mehrere Hundert Mitarbeiter mit dem Projekt “Titan” beschäftigen. Dabei soll es sich um ein Fahrzeug handeln, das äußerlich einem Mini-Van ähnelt. Reuters zufolge soll es Apple allerdings in erster Linie um Software für autonome Fahrzeugsysteme gehen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:News.comVia:mit Material von von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising