So überprüft ihr euer Lenovo-Notebook und entfernt Superfish

(Screenshot: Gizmodo.de).

Wer ein Notebook von Lenovo besitzt, hat es sicher schon mitbekommen. Der beliebte chinesische Hersteller hat zumindest auf einigen neueren Laptop-Modellen eine Adware namens Superfish vorinstalliert, die eure Suchanfragen und Gewohnheiten beim Surfen ausspioniert,  um zusätzliche Werbung auf besuchten Webseiten einzublenden. Als wäre das nicht schon genug: das Tool macht eure Rechner auch noch für eine Sicherheitslücke anfällig.

Der Beitrag LENOVO: NEUE COMPUTER MIT VORINSTALLIERTER UND UNSICHERER ADWARE “SUPERFISH” hält noch einige Hintergrundinformationen dazu bereit, in folgendem Artikel wollen wir uns jedoch damit beschäftigen, wie man herausfindet, ob das eigene Notebook von Superfish betroffen ist und wie man die Spionagesoftware wieder los wird.

Auf welchen Modellen Lenovo das Tool installiert hat, ist bisher noch unklar. Entdeckt wurde Superfish aber schon auf dem Lenovo Y50, Z40, Z50, G50 und den Yoga-2-Pro-Modellen. Auf unserem älteren ThinkPad war es dagegen nicht zu finden.

Lenovo hat inzwischen angekündigt, in Kürze ein Tool zum vollständigen Entfernen der Adware bereitzustellen. Bis dahin könnt ihr sie auch manuell löschen. Um die Software aufzuspüren, hat die Webseite LastPass ein einfaches Webtool entwickelt, mit dem ihr testen könnt, ob Superfish installiert ist. Dazu ruft ihr folgenden Link auf. Das Ergebnis wird direkt angezeigt. “You are Safe!” sollte es im Idealfall anzeigen, dann ist eurer Notebook sicher. Wer eine andere Meldung erhält, besitzt dagegen ein betroffenes Gerät und kann wie folgt vorgehen, um Superfish zu löschen.

(Screenshot: Gizmodo.de).

Zuerst öffnet ihr über das Windows-Startmenü die Systemsteuerung und klickt unter dem Punkt “Programme” auf “Programm deinstallieren”. In der Liste findet sich im Fall einer Infektion der Eintrag “VisualDiscovery” wieder. Diesen klickt ihr mit der rechten Maustaste an, wählt aus dem sich geöffneten Dialog-Fenster “Deinstallieren/ändern” aus und deinstalliert das Programm. Folgt einfach den Anweisungen des Assistenten.

(Screenshot: Gizmodo.de).

Um Superfish komplett zu entfernen, ist allerdings noch ein weiterer Schritt notwendig. Es müssen noch die Zertifikate der Spyware gelöscht werden. Dazu klickt ihr erneut auf den Startbutton und gebt in das Suchfeld am unteren Ende des Startmenüs “certmgr.msc” ein. Anschließend startet ihr das gefunde Programm aus der Liste und wählt den Punkt “Vertrauenswürde Stammzertifizierungsstellen” gefolgt von “Zertifikate” aus. In dem rechten Fenster müsst ihr nun den Eintrag “Superfish Inc.” suchen und diesen mit einem rechten Mausklick löschen. Jetzt sollte euer Lenovo-Notebook wieder abhörsicher und geschützt sein.

(Screenshot: Gizmodo.de).

Um sicherzustellen, dass die Spyware wirklich entfernt ist, könnt ihr den Lenovo-Laptop nochmals auf der Lastpass-Webseite testen.

[Update: 23.02.15]

Lenovo hat inzwischen ein Tool veröffentlicht, das Superfish samt Zertifikat automatisch entfernt. Hier geht’s zum Download. Außerdem löscht die aktualisierte Fassung des in Windows integrierten Anti-Malware-Tools Defender die auf Lenovo-Notebooks installierte Adware und das dazugehörige Stammzertifikat. Firefox-Anwender müssen allerdings das Zertifikat aufgrund der im Mozilla-Browser integrierten Zertifikatsverwaltung manuell löschen.

Lies auch: NSA UND GCHQ HACKTEN WOHL WELTWEIT GRÖSSTEN SIM-KARTEN-HERSTELLER

Tags :Quellen:LastPassVia:CNET.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising