Halo-Helm: Schützt vor Kopfverletzungen und Warthogs

(Bild: NECA)

Es sieht so aus, als hätte das US-Unternehmen NECA damit aufgehört, den vom Master Chief aus Halo inspirierten Motorradhelm nur anzudeuten und damit begonnen, ihn endlich ab Juli diesen Jahres zu verkaufen. Obwohl der Kopfschutz eher wie ein Cosplay- oder Halloween-Kostüm aussieht, ist er tatsächlich für die Straße zugelassen.

Die Straßentauglichkeit des Halo-Helms hat die zuständige US-Behörde Department of Transportation, kurz DOT, bestätigt. Damit ist der Kopf also geschützt, egal ob man ein Motorrad, einen Warthog- oder einen Scorpion-Panzer fährt. Über den entgültigen Preis ist noch nichts bekannt, nur, dass der Helm in vier Größen erhältlich sein und von dem auf Gaming-Spielzeug und -sammelobjekte spezialisierten Unternehmen NECA hergestellt wird.

Dabei setzt das Markenzeichen des Master Chiefs auf modularen Aufbau, bei welchem das Kinnteil separiert ist. Außerdem besteht der Halo-Helm aus Acrylnitril-Budadien-Styrol (ABS) und bietet ein handschuhfreundliches Visier. Dahinter soll immer noch genug Platz für Motorradfahrer mit Brille sein. Wer sich für den Helm interessiert sollte aufmerksam bleiben: Wenn das Produkt mit Straßenzulassung in Deutschland zu uns kommen sollte, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass er schnell vergriffen sein könnte, da es sich offenbar um eine limitierte Edition handeln wird.

(Bild: NECA)

Tags :Quellen:NECAVia:Toyland; Gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising