Autonomes Fahren laut Dobrindt nichts für Betrunkene

(Bild: Google)

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat Hoffnungen deutscher Bier- und Weintrinker zunichte gemacht, sich künftig nach einer Zechtour vom Roboter Wagen legal nach Hause bringen zu lassen.

“Wer betrunken ist, muss auch künftig sein Auto stehen lassen”, sagte Dobrindt dem Focus. „Schließlich wollen wir mit der digitalen Technik mehr und nicht weniger Sicherheit erreichen.“ So könnten weiter aufgerüstete Fahrzeuge künftig beispielsweise einen Reifenschaden auf der Autobahn gleich an nachfolgende Fahrzeuge melden, um auf potentielle Gefahrenzonen hinzuweisen.

Dobrindt kündigte an, bis zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) erste Rahmenbedingungen für automatisiertes Fahren vorzustellen. Neben technischen Entwicklungen müssten auch juristische und Haftungsfragen geklärt werden, „wenn der Fahrzeugführer das Fahren an den Computer abgibt“, sagte der CSU-Politiker. „Ein solches Regelwerk entwickelt in meinem Ministerium der Runde Tisch Automatisiertes Fahren mit Vertretern der Autoindustrie, Wissenschaft und Politik.“

Tags :
  1. ein selbstfahrendes auto macht für mich nur wenig sinn wenn ich nüchtern sein muss außerdem will ich auch dass es alleine zu einen freund fahren kann um ihn abzuholen und so

  2. Liest sich für mich als ob der Fahrer bei Fehlverhalten des autonomen Autos haften soll. Was für einen Sinn sollte diese Regelung sonst machen?
    Der Fahrer soll dann wahrscheinlich immer bereit sein um im Notfall einzugreifen… dann brauch ich aber auch kein selbstfahrendes Auto. Ganz im gegenteil dann würde ich erst recht keines wollen.
    Wenn der Staat schon davon ausgeht das die intelligenten Fortbewegungsmittel misst bauen, soll ich als Kunde dem ganzen dann aber vertrauen? Ei ei ei ei ei.
    Da kann ich gleich selber fahren.
    Wird wohl wieder eine typisch deutsche Insellösung die Weltweit belächelt wird.

  3. Die spurhalteassistenten sind heute schon extrem angenehm. Könnte man ruhig auch dann ausbauen wenn man immer bereit sein muss

    1. Das Problem ist dass die Assistenz Systeme heute zu viel arbeit abnehmen dass sich der Fahrer zu stark auf andere dinge konzentrieren kann. Wenn ein Auto total autonom fährt hat der Fahrer kaum eine Chance ein zu greifen weil schlicht die Aufmerksamkeit fehlen wird um genau in der Sekunde richtig einzugreifen wo es nötig ist wen 100’000h nichts geschieht. Genau für die Situation ist der Computer gut. Ich bin davon überzeugt dass es nicht lange geht und dann hat man 2 Möglichkeiten. entweder Das Auto macht alles oder der Fahrer wird die ganze zeit gefordert sein müssen was Heist nur eingeschränkte Assistenzsysteme.

  4. Der Sinn vom autonomen Fahren ist ja dass der Mensch nicht mehr eingreift da die Autos sicherer ohne den Menschen fahren.
    Wieso er sowas sagt? Er will natürlich Taxiunternehmen, Bus, Parkhäuser usw schützen.

    Ist aber natürlich ohne Sinn. Natürlich fallen erstmal Jobs weg, aber so war das schon immer beim Fortschritt. Vor 150 Jahren buddelten noch 10 Männer ein Loch. Dann kam der bagger und ein Mann machte in einer Stunde mehr als 10 in einer Woche.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising