China: Ab Sonntag werden bestimmte Usernamen zensiert

(Foto: Shutterstock)

In der Vergangenheit hatte es in China bereits Diskussionen darüber gegeben, in sozialen Netzwerken einen Klarnamenzwang einzuführen. So weit gingen die Zensoren des Landes bislang noch nicht, auch wenn es bereits verpflichtend ist, sich mit seinen echten Daten bei den Diensten anzumelden. Ab kommenden Sonntag aber werden gewisse Usernamen nicht mehr erlaubt sein.

Wie Tech in Asia berichtet, dürfen ab 1. März auf Weibo und anderen Plattformen keine Unsernamen mehr verwendet werden, die Personen des öffentlichen Lebens verunglimpfen, die die nationale Sicherheit und Einheit beeinträchtigen könnten, die Hass oder Gewalt verbreiten und die pornografisch oder vulgär sind.

Wer einen Usernamen gewählt hat, der unter eine dieser Kategorien fällt, muss ihn ändern. Nach einer bestimmten Übergangsfrist sind dann die Anbieter der Online-Dienste aufgerufen, entsprechende Profile zu löschen. Mit der Aktion, so ein Sprecher der staatlichen chinesischen Internetbehörde, solle ein Internet geschaffen werden, in dem “es angenehm und nicht abstoßend oder chaotisch ist, die Usernamen anderer Menschen zu sehen”. Bislang, so der Sprecher, seien negative Usernamen ein “zunehmend ernstes Problem”.

Tags :Quellen:Tech in Asia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising