Ein neues High-End-Chromebook kündigt sich an

(Bild: Google)

Google will ein neues, hochauflösendes Chromebook in geringer Auflage fertigen. Es dürfte wieder einen hochauflösenden Bildschirm haben und wahrscheinlich das elegante Design des Vorgängers erhalten, aber mit aufgefrischter Technik antreten.

Google will ein neues Chromebook Pixel entwicklen, verriet Managerin Renee Niemi von Google auf der Veranstaltung Team Work 2015. Das berichtet OMG Chrome. Wahrscheinlich wird es wie das Vogängermodell von 2013 wieder nur in geringer Auflage gebaut.

Die Google-Managerin wird mit den Worten zitiert: “Wir planen in der Tat ein neues Pixel, und es wird bald erscheinen. Wir werden es direkt vertreiben, aber ich muss Ihre Erwartungen etwas dämpfen: Das ist eine Entwicklerplattform. Es ist eigentlich nur ein Proof-of-Concept. Wir stellen nicht sehr viele davon her – wirklich nicht. Unsere Entwickler und Mitarbeiter konsumieren schon 85 Prozent dessen, was wir herstellen. Aber, ja, es wird ein neues Pixel geben.” Das Video mit dieser Aussage ist inzwischen als privat eingestuft worden, das Zitat lässt sich also nicht mehr prüfen.

Der OMG-Chrome-Blog vermutet, dass schon aus Gründen der Kostenersparnis Chassis und Design des Vorgängermodells wiederverwendet werden. Das würde bedeuten, dass auch das neue Modell einen Bildschirm mit 12,85 Zoll Größe aufweisen wird – wahrscheinlich wiederum als Touchscreen und mit hoher Pixeldichte realisiert.

Als gesichert gilt, dass Google Typ-C-USB-Anschlüsse einsetzen wird, bei denen die Ausrichtung keine Rolle mehr spielt. OMG Chrome spekuliert zudem über Intels neue Skylake-Prozessoren und eine abnehmbare Tastatur. Mutmaßlich werde es sich auch um das erste Gerät mit “Freon” handeln, einem Ersatz für den Display-Server in Chromium.

Bisher war bestenfalls zur Entwicklerkonferenz Google I/O Ende Mai mit einer Neuauflage des Pixel gerechnet worden. Niemis Ankündigung “es wird bald erscheinen” lässt allerdings einen noch etwas früheren Termin erwarten.

Das 1,5 Kilo schwere erste Chromebook Pixel wurde in den USA für 1300 Dollar mit einem hochauflösenden 12,85-Zoll-Bildschirm mit Gorilla-Glas-Abdeckung verkauft. Nach Deutschland kam es nie. Die Auflösung von 2560 mal 1700 Pixeln sorgte für eine Pixeldichte von 239 ppi, minimal mehr als beim 13-Zoll-Retina-Macbook von Apple mit 227 ppi. Ungewöhnlich war auch die hohe Helligkeit von 400 Nits.

Unter der Haube steckten ein Dual-Core-Intel-Prozessor Core i5 mit 1,8 GHz und der integrierten Grafik HD 4000 sowie 4 GByte DDR3-Speicher. Der Lüfter war optional zuschaltbar. Zudem gab es zwei USB-2.0-Ports, einen SD-Karten-Einschub und einen Mini-DisplayPort für den Anschluss eines Fernseher oder externen Monitors. Auf Kritik stieß die für ein solches High-End-Gerät inakzeptable Akkulaufzeit von Google zufolge fünf Stunden bei typischer Nutzung.

Vizepräsident Sundar Pichai zufolge waren es viele durchdachte Designentscheidungen, die den Preis in die Höhe trieben. Von der Bildschirmaufhängung über das Layout der Hauptplatine, die Platzierung der Lautsprecher bis zum Chassis mit sichtbaren Schrauben habe Google alles selbst konzipiert. Auch entschied es sich etwa für ein drittes Mikrofon, das Tippgeräusche auszublenden hilft. “Bei solcher Bauweise bekommt man keine Volumenrabatte”, sagte der damals zuständige Manager. “In vielen Fällen sind das extra für dieses Modell entworfene, präzisionsgefertigte Bauteile.”

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Tags :Quellen:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising