Strafe: Apps können keinen Krebs erkennen

(Bild: Gizmodo.com)

Es gibt in den Appstores eine Reihen von Anwendungen, deren Entwickler behaupten, damit Krankheiten erkennen zu können. Die Federal Trade Commission hat mindestens bei zwei Stück dieser Aussage nun einen Riegel vorgeschoben. Die Apps können keinen Hautkrebs erkennen.

Die fraglichen Apps MelApp und Mole Detective behauptete, Melanome erkennen zu können, selbst im Frühstadium. Das ist natürlich absoluter Bullshit – selbst Hautärzte haben damit gelegentlich Probleme. Die Apps erlauben es, Fotos zu machen und geben dann eine Diagnose ab.

Es geht nicht darum, dass die App fälschlicherweise sagt: Oh Gott, das ist Krebs und euch fälschlicherweise Angst macht. Es geht darum, dass sie auch sagt: Das ist keiner. Wer sich darauf verlässt, kann tödliche Folgen davon tragen.

Die Apps dürfen nach dem Spruch der FTC nun nicht mehr mit solchen Versprechen werben und die Entwickler müssen eine empfindliche Strafe (18.000 US-Dollar) zahlen. Leider gibt es noch immer viele Apps, die ähnliche Heilsversprechen geben. Finger weg davon.

Tags :Quellen:FTCVia:Gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising