Grundig GSB 200 im Test: Solides Design, schwacher Sound

(Foto: Gizmodo)

Bluetooth-Speaker gibt es auf dem Markt wie Sand am Meer. Jeder Audiohersteller, der etwas auf sich hält, hat eine der kleinen Boxen, auf die vom Smartphone aus kabellos Musik gestreamt werden kann, im Sortiment. So auch Grundig - einst Stolz deutscher Ingenieurskunst, heute kaum mehr als ein Markenname. Dennoch steht Grundig auch heute noch für Qualität - eigentlich. Denn die Bluetooth-Box GSB 200, die momentan für rund 80,- Euro über die Ladentheke geht, hat uns in unserem Praxistest nicht vollends überzeugen können.

Grundig GSB 200

Bild 1 von 4

Eine LED zeigt den Betriebsstatus an

Design und Verarbeitung des Grundig GSB 200

Schwarzes Gehäuse mit neongrünem Lautsprechergitter – wem das nicht gefällt, hat Pech gehabt. Denn in anderen Farbvarianten gibt es den Grundig GSB 200 nicht. Ansonsten aber gefällt mir das Design der Box: klar, schnörkellos, aber dennoch nicht langweilig. Auch die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen. Das Gehäuse besteht auf widerstandsfähigem Hartgummi, in das die Bedienelemente exakt eingelassen sind. Das Lautsprechergitter ist aus Metall gefertigt, die Anschlüsse befinden sich hinter eine Klappe aus Gummi. Da sind sie zwar gut geschützt, allerdings sieht die Klappe selbst nach mehrmaligem Öffnen und Schließen schon etwas mitgenommen aus und lässt sich nur schwer exakt in die Aussparung einpassen.

Bluetooth-Boxen sind dafür gedacht, auch einmal mit ins Freie genommen zu werden. Mit dem GSB 200 sollte das kein Problem sein: Die Box ist robust verarbeitet und außerdem spritzwassergeschützt. Auch Stürze aus geringer Höhe haben ihr in unserem Test nichts anhaben können. Praktisch: Der GSB 200 hat eine Schlaufe zum einfachen Transport.

Bedienung der Box

Nach etwa dreisekündigem Drücken der Power-Taste meldet sich der GSB 200 mit einem androidigen Piepsen und einem dezenten Blinken einer blauen LED zum Dienst. Das Verbinden von Box und Smartphone via Bluetooth wird dann zum Kinderspiel und dauert nur wenige Sekunden. Wer es noch schneller möchte, kann sein Phone auch über NFC (Near Field Communication) mit dem GSB 200 verbinden. Die Verbindung selbst ist überraschend stabil und wird in der Wohnung auch durch eine Zimmerwand hindurch aufrechterhalten.

Über die Bedienelemente an der Oberseite der Box kann auf einige Wiedergabefunktionen des Smartphones zugegriffen werden: laut/leiser sowie Play/Pause. Schade finde ich allerdings, dass nicht zwischen den Titeln hin- und hergesprungen werden kann. Warum Grundig an dieser Funktion gespart hat, ist mir ein Rätsel.

Funktionaliät des GSB 200

Immerhin aber kann die Box auch als Freisprecheinrichtung genutzt werden. Dazu besitzt sie ein eingebautes Mikrofon, das bei eingehenden Anrufen durchaus ordentliche Sprachqualität liefert – vorausgesetzt, man befindet sich nahe genug an der Box.

Die Box hat einen eingebauten (nicht austauchbaren!) Akku, der phänomenal lange 16 Stunden für Power sorgt. Eine solche Akkuleistung bieten nur die wenigsten Bluetooth-Speaker! Praktisch auch: Der GSB 200 besitzt einen USB-Ausgang, über den ein Smartphone geladen werden kann. So dient die Box als kurzfristiges Notstromaggregat für unterwegs!

Der Klang der Box

Der große Minuspunkt des GSB 200 ist leider der Sound. Vor allem die Abwesenheit jeglicher Bässe ist enttäuschend. Andere Boxen dieser Preis- und Größenklasse (etwa die Jabra Solemate oder der kleine Mini Boom von UE) sind verglichen mit dem GSB 200 richtige Tiefklangwunder. Das Klangbild des GSB 200 ist insgesamt wenig präzise, klingt verwaschen und irgendwie lustlos. Hinzu kommt ein hochfrequentes Dauerrauschen, das von einigermaßen lauter Musik zwar übertönt wird, zwischen den Titeln, bei leisen Passagen und vor allem bei Hörbüchern (oder Textpassagen im Internetradio) empfindliche Ohren wahnsinnig stören kann. Zum anspruchsvollen Musikhören taugt der GSB 200 nicht. Klar – Bluetooth-Boxen können und sollen keine Stereoanlage ersetzen. Aber andere von mir getestete Boxen haben klanglich einfach weit mehr drauf als die Box von Grundig!

Fazit

Auch wenn Grundig mit dem GSB 200 sonst (fast) alles richtig gemacht hat: Der Klang der Box hat mich leider nicht überzeugen können. Die Box ist robust und Outdoor-tauglich, die Akkuleistung hervorragend, Zusatzfunktionen wie eine Lademöglichkeit für Smartphone vorbildlich, über den enttäuschenden Sound aber kann all das leider nicht hinwegtrösten.

plusplusLange Akkulaufzeit
plusplusRobustes, outdoortaugliches Design
plusViele praktische Zusatzfunktionen
minusminusDünner Sound

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising