.app gehört jetzt Google

(Bild: Dan Farber, CNet.com)

Google hat für 25 Millionen US-Dollar die Top-Level-Domain .app gekauft. Im Bieterwettstreit wurde auch Amazon überboten, die ein deutlich geringeres Angebot machten. Was Google nun mit der Domain vorhat, verriet das Unternehmen nicht genau - vermutlich dient sie der Werbung für Android-Apps.

Google hat den bisher höchsten Preis für eine Top-Level-Domain (TLD) ausgegeben, der jemals bezahlt wurde. Nun gehört die TDL .app also zu Google. “Wir sind sehr .app-y”, lässt sich ein Google-Sprecher von Business Insider UK zitieren.

Der Internetkonzern überbot damit unter anderem Amazon. Drei Bieter waren bereit, mindestens 19,4 Millionen Dollar für die Domain zu bezahlen. Zwei Bieter waren noch in der letzten Runde im Rennen, die bei 24,3 Millionen Dollar begann.

Der bisherige Höchstpreis bei einer Auktion der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) für eine neu vergebene TLD lag bislang bei 6,8 Millionen Dollar. Mehrere TLDs wurden jedoch angeblich in privaten Auktionen für Beträge zwischen 10 und 20 Millionen Dollar weiterveräußert.

Prinzipiell könnte Google die Nutzung von Webdomains mit der Endung .app auf Firmen beschränken, die eine Anwendung in Google Play eingestellt haben, oder über die Domains direkt auf in seinem Store angebotene Apps verweisen. In seiner Bewerbung stellte es jedoch in Aussicht, die Top-Level-Domain für ein breites Nutzerspektrum zu öffnen und nicht auf eine bestimmte Plattform zu beschränken. Die TLD solle vielmehr den Wahlmöglichkeiten der Verbraucher zugutekommen, indem Anwendungsentwickler neue Inhalte und Angebote präsentieren können.

Schon vor knapp zwei Jahren veröffentlichte Google Pläne für die Verwendung der von ihm beantragten 101 generischen Top-Level-Domains. Demnach will es sich einige Domains wie .google und .youtube selbst vorbehalten, andere für eine bestimmte Gruppe von Nutzern öffnen und eine dritte Kategorie von Domains für jeden Interessierten. Es reagierte damit vielleicht auf Kartellbedenken, mit denen sich zuvor schon Amazon durch sein Streben nach .books und .read auseinandersetzen musste. Es wolle den Wettbewerb stärken, formulierte Google, indem es Firmen ermögliche, auch andere Domains als .com zu verwenden.

Im Bieterwettbewerb verhielt sich Google bislang relativ zurückhaltend und kaprizierte sich vor allem auf Top-Level-Domains wie .drive und .docs, die in Bezug zu seinen Kernprodukten stehen. Es erwarb aber auch andere TLDs wie .how, .soy sowie .minna und macht es Interessenten möglich, Domains mit diesen Endungen zu registrieren. Es will außerdem selbst als Registrar für die TLDs .dad, .here, .eat, .news sowie weitere auftreten – und möglicherweise auch bald für .app.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising