Lenovo Vibe Shot: Das Foto-Smartphone im Hands On auf dem MWC

(Bild: NetMediaEurope)

Wenn man sich die Rückseite des Lenovo Vibe Shot ansieht, ist der dezente Hinweis im Namen des Geräts gar nicht mehr notwendig, um zu erkennen, dass das Smartphone den Fokus auf Fotografie legt. Neben einem optischen Bildstabilisator soll auch ein Infrarot-Autofokus zufriedenstellende Aufnahmen garantieren.

Lenovo Vibe Shot

Bild 1 von 11

Lenovo Vibe Shot

Schon in den letzten Jahren gab es mehrere Telefone, die sich mal mehr mal minder gelungen als Kamera mit Smartphone-Funktionalität etablieren wollten. Lenovo möchte nun auch auf diesen Zug aufspringen und schickt dafür das Vibe Shot ins Rennen. Das Kernelement des Vibe Shot ist die 16 Megapixel-Kamera mit 16:9-Sensor auf der deutlich an die Optik einer Digitalkamera angelehnten Rückseite des Lenovo-Smartphones. Damit Aufnahmen auch im Dunkeln hinreichend beleuchtet sind, befindet sich direkt neben der Linse ein Tricolor-LED-Blitz, der für besonders natürliche Lichtverhältnisse sorgen soll.

Auch der interne Speicher ab 32 GB (erweiterbar) und der Qualcomm Snapdragon 615 mit Unterstützung von 3 GB RAM müssen sich nicht hinter dem 5 Zoll-FullHD-Display verstecken. Abgerundet werden die guten technischen Daten von einem ordentlichen 2.900 mAh-Akku und zwei Schächten für nanoSIM-Karten.

Da der Fokus des Vibe Shot natürlich auf der Kamera liegt, verfügt diese neben einem 16 Megapixel-Sensor über einen optischen Bildstabilisator und einen Infrarot-Autofokus, der doppelt so schnell wie herkömmliche Systeme auslösen soll. Ein Schieberegler am oberen Rand erlaubt den Wechsel zwischen zwei Modi: Smart und Pro. Die Frontkamera mit 8 Megapixel sollte ebenfalls im Stande sein, ordentliche Aufnahmen zu machen.

(Bild: Lenovo

Auch das Lenovo Vibe Shot kommt direkt mit der aktuellen Version von Android 5.0 Lollipop im Juni auf den Markt – zumindest in den Märkten, die der chinesische Konzern bedient, womit eine Veröffentlichung des für 349 Dollar angesetzten, durchaus interessanten Smartphones, hierzulande nahezu ausgeschlossen ist.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising