Akku der Apple Watch muss nach 3 Jahren gewechselt werden

(Bild: Gizmodo)

Wie TechCrunch nach Angaben von Apple berichtet, ist ein Austausch des Akkus der Apple Watch alle drei Jahre notwendig. Die Smartwatch, zu der Apple vor wenigen Tagen Preise nannte, müsse dafür aber eingeschickt werden.

Die besten Bilder zur Apple Keynote der Apple Watch und dem MacBook

Bild 1 von 42

Kurz vor der Apple Keynote
Die Apple-Schlange ist schon von weitem zu erkennen.

Wie lange die Reparatur dauert und welche Kosten dabei anfallen, verriet Apple noch nicht. Im Rahmen der letzten Produktvorstellung am 9. März sprach man von 18 Stunden einfacher Akkulaufzeit, was ein tägliches Laden der Smartwatch obligatorisch macht.

Je nach Nutzung benötigt die Armbanduhr jedoch häufiger eine Steckdose. Die Telefonfunktion kann mit einer Akkuladung nach Herstellerangaben nur bis zu drei Stunden am Stück genutzt werden. Bei der Musikwiedergabe soll die aufladbare Batterie bis zu 6,5 Stunden durchhalten. Denselben Zeitraum schafft sie auch beim Einsatz als Fitness-Tracker.

Wer allerdings auf die Zusatzfunktionen verzichtet und nur regelmäßig das Display aktiviert, um zu sehen, wie spät es ist – während die Apple mit einem iPhone gekoppelt ist – der muss den Akku erst nach bis zu 48 Stunden wieder aufladen. Bei einem geringen Ladestand wechselt die Apple Watch zudem in einen speziellen Energiesparmodus. Er soll es ermöglichen, für weitere 72 Stunden zumindest viermal pro Stunde das Display für jeweils 4 Sekunden einzuschalten, um die Uhrzeit abzulesen.

Apple weist darauf hin, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Käufer der Uhr erzielen, von den auf seiner Website genannten Zahlen abweichen können. Ein Grund dafür ist, dass Apple seine Tests mit Uhren aus der Vorserienfertigung und einer Vorabversion der Apple-Watch-Software durchgeführt hat.

Lies auch: Die teuerste Apple Watch kostet 18.000 Euro

Gegenüber 9to5 Mac hat ein Apple-Sprecher indes bestätigt, dass alle Apple-Watch-Modelle mit 8 GByte internem Speicher ausgestattet sind. Der kann dem Bericht zufolge allerdings nicht uneingeschränkt genutzt werden. Für die Speicherung von Musik stehen beispielsweise maximal 2 GByte zur Verfügung, für Fotos sogar nur 75 MByte.

Der interne Speicherplatz ist nur für Dateien gedacht, auf die der Nutzer zugreifen möchte, wenn die Apple Watch nicht mit einem iPhone verbunden ist. Die Fotos werden zudem automatisch über die iCloud Photo Library verwaltet und vor der Speicherung auf der Apple Watch automatisch für das Uhrendisplay optimiert und damit auch verkleinert.

Apple Watch (Bild: Gizmodo)

Lies auch: Oh Apple, erlöse unsere Handgelenke [Kommentar]

Künftig soll der interne Speicher der Apple Watch auch für die Installation von Apps genutzt werden können, heißt es weiter in dem Bericht. Voraussetzung dafür sei das von Apple bereits angekündigte native Software Development Kit (SDK) für die Smartwatch. Derzeit würden die von einer App benötigten Ressourcen fast vollständig auf dem verbundenen iPhone gespeichert und dann bei Bedarf vorübergehend auf die Apple Watch übertragen.

Tags :Quellen:TechCrunchBilder: Gizmodo.comVia:Stefan Beiersmann, ZDNet.de
  1. Inwiefern notwendig?

    Der Akku in meinem Macbook Pro hat die von Apple empfohlene Lebensdauer, bzw. die Ladezyklen schon fast verdoppelt und ich arbeite immer noch 6 Stunden am Stück ohne zu laden.

  2. Der Akku ist viel diskutiert und meiner Meinung ist die Laufzeit ein Witz. 6-7 Stunden Musik hören, heißt die 18 Stunden reicht tatsächlich nur, um mir die Uhrzeit anzuzeigen. Und der interne Speicher ist auch nicht besonders üppig.

  3. Wenn man mit einem 3 Jahre alten Gerät in den Apple Store kommt wird man sowieso nur mitleidig angeschaut und es wird dringend geraten statt in eine Reparatur (oder Akku-Tausch) doch besser in das aktuelle Modell zu investieren…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising