Episch: Eine Oper, gefilmt im Teilchenbeschleuniger des CERN

(Screenshot: Gizmodo)

Zugegeben: Oper und Tanztheater sind nicht jedermanns Sache. Wenn man das Ganze im Teilchenbeschleuniger des CERN in Genf filmt, sieht die Sache aber gleich ganz anders aus. Denn das Ergebnis ist episch.

„Symmetry“ ist ein Tanz- und Opernfilm vom Ruben van Leer, der im Inneren des Large Hadron Collider des CERN gefilmt wurde und am 15. März in Amsterdam Premiere feiern soll. Uns erinnert die Vorschau des Films ein wenig an den Sci-Fi-Film „Interstellar“. Wenn auch mit etwas schrägen Tanzbewegungen.

Laut Beschreibung der Macher des Films soll er davon handeln:

Forscher Lukas gerät aus der Balance, als er an einer Theorie über das Universum und die kleinsten Elementarteilchen arbeitet. Durch die Stimme von Claron entdeckt er die Liebe wieder. Sie nimmt ihm mit zum Moment des Urknalls, als alles symmetrisch war und Zeit noch nicht existierte. Eine Geschichte von ewiger Liebe …

Dieses Video zeigt, wie der Film entstanden ist:

Geek-Test: Wie gut kennst du dich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Via:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising