Nokia Here Maps wieder für iOS veröffentlicht

Nokia Here Maps iOS

Die Kartenapp Here Maps von Nokia ist ab sofort wieder im App Store erhältlich. Wer mindestens mit iOS 7 ausgerüstet ist, kann sich die kostenlose Anwendung für iPhone, iPad und iPod Touch herunterladen. Damit ist die App erstmals seit Ende 2013 wieder für Apple-Systeme verfügbar. Laut Angaben der Entwickler wurde Here Maps für das iPhone 5/ S und iPhone 6/ Plus optimiert.

Dadurch, dass Karten aus über 150 Ländern herunterladbar sind, eignet sich Here Maps für iOS optimal für die Offline-Nutzung. Auto- und Fußgängernavigation ist in beinahe 120 Ländern möglich. Wer oft mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, kann die App auch diese Transportmittel in 950 Städten in mehr als 50 Ländern in die Routenplanung einbinden lassen. Deutschland ist überdies eines von rund 40 Ländern, in denen Verkehrsinformationen in Echtzeit angezeigt werden können.

“Wir wollen unsere Karten und Dienste so vielen Menschen wie möglich zugänglich machen, egal ob sie im Auto sitzen, mit dem Smartphone unterwegs sind oder eine Smartwatch nutzen”, führt Sean Fernback, President von Nokia Here, in einer Pressemitteilung aus. “Unsere Here-App auch für iOS zu veröffentlichen, ist für uns daher nur ein logischer Schritt, um unsere Reichweite auf alle großen mobilen Betriebssysteme auszudehnen.”

Anfänglich hatte Nokia die Kartenanwendung nur für sein eigenes Mobil-OS Symbian entwickelt. Mit dem Wechsel zu Windows Phone hielt sie dann auch Einzug auf Geräten mit Microsofts Smartphone-Betriebssystem. Im August 2014 folgte schließlich eine native Android-App, die anfänglich allerdings Samsung-Geräten vorbehalten war. Im Februar 2015 schloss es schließlich den Betatest der Navigationssoftware ab und gab die App für alle Android-Geräte frei.

Für iOS hatte Nokia im November 2012 eine Version von Here Maps eingeführt, die allerdings im Dezember 2013 wieder zurückgezogen wurde. Als Grund nannte Nokia Änderungen in iOS 7, die “die Nutzererfahrung beschädigen”. Seitdem stand Besitzern von iOS-Geräten lediglich die Webversion des Kartendiensts zur Verfügung.

Die Android-Version von Here Maps wurde im Rahmen des Betatests, also bis Mitte Februar, über drei Millionen Mal heruntergeladen. Ein Nokia-Sprecher sagte nun dem Guardian, die Zahl der Downloads habe sich seitdem auf 4 Millionen erhöht. Die britische Zeitung vermutet, dass die Bereitstellung für iOS Nokia helfen wird, seine Nutzerzahlen weiter zu steigern.

“Die Reichweite von Here auf die Plattformen Android und iOS auszuweiten, ist der richtige Schritt”, kommentiert Nitesh Patel, Director des Bereichs Wireless Media Strategies bei der Marktforschungsfirma Strategy Analytics. “Here verfügt über führende Kompetenzen in den Bereichen digitale Karten und ortsbezogene Informationen. Davon möglichst viele Menschen mittels kostenloser Apps profitieren zu lassen, hilft nicht nur dabei, mehr Endnutzer zu erreichen, sondern wird sich auch positiv auf die anderen Geschäftsbereiche von Here auswirken. Sowohl im Automobil- als auch im Enterprise-Bereich wird ein höherer Bekanntheitsgrad von Here-Diensten dazu beitragen, den Grundstein für Erfolg im Zeitalter von vernetzten Fahrzeugen und dem Internet der Dinge zu legen.”

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Apple App StoreVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de
  1. Toll Nokia.
    Aber ganz ehrlich, braucht kein Mensch dank Google Maps.
    4 Mio. Downloads? Wahnsinn, aber jeder 12 jährige kann heute ne App programmieren und das hundertfache an Downloads erreichen. Die Entwicklung dieser App ist doch komplett verbranntes Geld. Warum Ressourcen in etwas stecken, was niemand will, niemand braucht und was viel zu spät kommt weil Nokia alle möglichen Züge hat abfahren lassen???
    So wird das nichts Nokia!

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
      1. Google Maps funktioniert weltweit.
        Ohne Daten ist auch kein Problem, da sich Karten vorab speichern lassen. „Offline-Karten“ oder so nennen die das.

  2. Nutze seit dem ersten Release nur Navigon, kommt meiner Meinung nach keine andere Navigation ran. Ist, und bleibt für mich die bessere Wahl.

  3. Ganz toll Google! Jeder kann ein Betriebssystem programmieren, dafür gibt’s ja schon iOS, was will ich da mit einem billigen Frickelandroid?

    Merkst du was? naja, vermutlich nicht…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising