SoftMaker engagiert sich beim Thunderbird-Projekt

(Bild: Softmaker)

Der Softwarehersteller Softmaker, der eine Alternative zu Microsoft Office entwickelt, will das E-Mailprogramm Thunderbird und den dazugehörigen Kalender unterstützen und stellt Personal dafür ab.

Mozilla Thunderbird wird weltweit von Millionen Anwendern als leistungsstarkes E-Mail-Programm geschätzt. Nachdem aber Mozilla sein Engagement reduziert hat, hat sich die Wei-terentwicklung der Software verlangsamt.

Das soll sich ändern: SoftMaker engagiert sich in der Thunderbird-Community und stellt dem Entwicklerteam einen Vollzeitprogrammierer zur Verfügung, der dieses bei der Verbesserung von Thunderbird und des Kalender-Plugins Light-ning tatkräftig unterstützen wird.

Beim in Kürze erscheinenden SoftMaker Office 2016 löst ein erweiterter Thunderbird die bisherige E-Mail-Lösung eM Client ab.

SoftMaker Office 2016 für Windows geht in einigen Wochen in den öffentlichen Betatest.

entwickelt. Mit diesem können E-Mails, Adressbücher, Termine und Aufgaben von eM Client vollautomatisch nach Thunderbird konvertiert werden.

Ziel von SoftMaker ist es, Thunderbird zur leistungsstarken Konkurrenz von Microsoft Outlook aufzubauen. Dabei legt SoftMaker nach eigenen Angaben Wert auf eine gute Kooperation mit dem Freiwilligenteam, das an Thunderbird arbeitet.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising