Wie Geld abheben mit dem Smartphone gegen Kreditkartenbetrug helfen soll

(Foto: Shutterstock)

In den USA geht mehr Geld durch Kartenbetrug verloren als im Rest der Welt zusammen. Das liegt vor allem daran, dass dort besonders viel mit Kreditkarte gezahlt wird - und dass die Magnetstreifen der Karten es Hackern sehr leicht machen. Obwohl in Zukunft vermehrt sichere Technologien auf den Markt kommen werden, wird all das Zeit und Geld kosten. Eine kanadische Bank hat schon jetzt eine Lösung gefunden, die nichts weiter benötigt als ein Smartphone und einen QR-Code.

Karten mit Magnetstreifen, wie man sie in Kreditkarten oder Hotelschlüsselkarten findet, sind extrem einfach zu kopieren. Man muss sie nur durch ein entsprechendes Lesegerät schieben, um alle Informationen auszulesen. Dann müssen die gewonnenen Daten auf eine neue Karte übertragen werden – fertig ist der Karten-Klon. Ein Skimmer an einem Geldautomaten genügt, um tausende Karten unbemerkt zu kopieren. Deswegen sind Geldautomaten auch die Orte, die besonders geschützt werden müssen im Kampf gegen Kartenbetrug.

Das System, das die kanadische BMO Harris Bank vorgestellt hat, benutzt eine Smartphone-App und einen QR-Code, der auf dem Bildschirm des Geldautomaten erscheint. Der Kunde wählt über die App aus, wieviel Geld er abheben möchte, geht zum Geldautomaten und wählt dort die Option für „mobiles Geld“. Jetzt muss er nur noch den QR-Code auf dem Bildschirm des Automaten scannen – und die Maschine spuckt das Geld aus.

Das Tolle an dem System: Es ist nur schwer zu umgehen. Ein Betrüger bräuchte dein Smartphone und dein App-Passwort, um so zu tun, als sei er du. Und da es keinen physischen Kontakt mehr zwischen Karte und Geldautomat gibt, können hier auch keine Daten abgegriffen werden. Laut Wall Street Journal soll das neue System bis Juni an 900 Automaten gestartet werden.

Tags :Quellen:WSJVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising