Windows 10 kommt schon im Sommer

(Bild: ZDNet.de)

Microsoft bringt Windows 10 nicht erst im Herbst sondern schon im Sommer 2015 auf den Markt. Die Gründe für diesen überraschenden Schritt nannte Microsoft nicht. Insider vermuten, dass Microsoft Apple zuvorkommen will.

Der Marktstart von Windows 10 steht ungefähr fest. Noch im Sommer 2015 soll es soweit sein, hat Microsoft auf der Konferenz WinHEC bestätigt.

Windows-Chef Terry Myerson konnte allerdings noch kein konkretes Datum nennen. Dafür kündigte er ein neues biometrisches Verfahren namens Windows Hello an, das traditionelle Passwörter ersetzen soll. Dieses hatte der Konzern bereits im Februar kommuniziert.

Windows-10

Bild 1 von 7

Windows 10

“Wir machen bei der Entwicklung großartige Fortschritte und haben heute bekannt gegeben, dass Windows 10 diesen Sommer in 190 Ländern und 111 Sprachen verfügbar sein wird”, schreibt Myerson in einem Blogeintrag. “Windows ist mit mehr als 1,5 Milliarden Nutzern weltweit vertreten und hier in China läuft Windows heute auf mehreren Hundert Millionen PCs.”

Windows Hello erlaubt es Nutzern, mit ihrem Gesicht, ihrem Fingerabdruck oder ihrer Iris ein Windows-10-Gerät zu entsperren. Die Geräte müssen dafür aber mit den zugehörigen Sensoren ausgestattet sein. Die Funktion wird auch von Drittanbieter-Systemen wie Intels RealSense unterstützt, einer Technik, die Infrarotkameras nutzt, um die Position von Objekten im Raum zu ermitteln.

Die biometrische Authentifizierung, die auf einmaligen physischen Eigenschaften wie einem Fingerabdruck basiert, soll nicht nur Passwörter ersetzen, sondern auch die Sicherheit verbessern. Bisherige Implementierungen solcher Funktionen in Consumer-Geräte werden diesem Anspruch allerdings nicht unbedingt gerecht. Sicherheitsforschern ist es beispielsweise gelungen, die Fingerabdruckscanner von Apples iPhone 5S und iPhone 6 sowie Samsungs Galaxy S5 zu überlisten.

Darüber hinaus kündigte auch Myerson eine Version von Windows 10 fürs Internet der Dinge an. “Windows 10 wird Windows-Versionen für diverse Arten von IoT-Geräten bieten, von leistungsfähigen Geldautomaten über Ultraschall-Geräte bis zu Geräten mit limitierten Ressourcen wie Gateways.”

Laut einem neuen durchgesickerten Test-Build von Windows 10 kann das Betriebssystem Updates auch aus anderen Quellen als Microsofts zentralen Servern beziehen. Künftig soll es demnach möglich sein, Updates im Peer-to-Peer-Verfahren (P2P) zu empfangen. Firmen müssen Updates somit nur noch ein einziges Mal herunterladen und können sie anschließend intern verbreiten.

Außerdem soll Windows 10 weniger Speicherplatz benötigen als seine Vorgänger. Durch die Komprimierung von Systemdateien und den Wegfall von Recovery-Partitionen könnte eine Windows-Installation um rund 6,6 GByte schrumpfen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:News.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising