ILY-A: Der mobile Helfer für alle Altersklassen

(Bild: Nikkei Technology)

Aisin Seiki Co Ltd und das Chiba Insitute of Technologie haben am vergangenen Dienstag den "ILY-A" vorgestellt, ein dreirädriges Gefährt für eine Person. Der Roller kann auf vier Arten angewendet werden und soll somit für jede Generation einen Zweck erfüllen.

Beispielsweise kann der ILY-A als Elektroroller mit Sitzgelegenheit verwendet werden. Eine andere Anwendungsmöglichkeit ist, das Gefährt mit Gepäck beladen, ähnlich einem Kofferkuli vor sich her zu schieben. Aisin Seiki und die Universität planen, das Gerät in den nächsten fünf Jahren in Serie zu bringen, um seinen Käufern in unterschiedlichsten Situationen behilflich zu sein.

Zu den auszeichnenden Formen zählen außerdem der „Kickboard-Mode“, bei welchem der ILY-A wie ein Kickroller mit dem Fuß angeschoben wird und schließlich der „Carry“ Mode, in welchem der Roller Platzsparend zusammengefaltet und hinter sich her gezogen werden kann, wenn er nicht benötigt wird. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei beinahe 10 km/h liegen, wobei eine Akkuladung über den ganzen Tag hinweg duchhalten soll. Für einen gewissen Sicherheitsaspekt sorgen Infrarot-Sensoren an der Front, welche die Geschwindigkeit in belebten Umgebungen begrenzen und einen Stopp erzwingen, sollte sich ein Hindernis unmittelbar vor dem Gefährt befinden.

Bisher gibt es keine Informationen, wann das ILY-A-Konzept offiziell erhältlich sein wird, doch seine Erfinder wollen es definitiv in Produktion bringen, um irgendwann eine günstige und umweltfreundliche Fortbewegungsalternative zu bieten.

 

Tags :Quellen:Nikkei TechnologyVia:Gizmodo.com
  1. Könnte auch für Besucher auf größeren Messen praktisch sein,
    besonders wenn man mehrere Tage in Folge etliche Kilometer gehen müsste…
    Oder auch als Ersatz für Werksfahrräder. (falls Wetterfest!)

    Der Preis dürfte für Kauf entscheidend sein.
    Den es gibt viele Alternativen, wie „Segway“, „Solowheel“, zahlreiche „E-Scooter“, oder „Elektromobile“, …
    U.a. auf Ebay weit unter 1000 € zu haben. (Segway ist aber teurer)

    In Fußgängerzonen dürfen E-Fahrzeuge maximal 6 km/h!
    Daher wäre das Produkt ohne Tempolimit nicht zulässig.

  2. @Sell, wenn das Teil als Krankenfahrstuhl vom Hersteller mit ABE in den Markt gebracht wird, darf es sehr wohl auch in Fußgängerzonen. Denn für Krankenfahrstühle gilt, dass sie überall fahren dürfen wo auch Fußgänger sich bewegen dürfen, nur dort halt mit maximal Schrittgeschwindigkeit.

  3. „Nicht zulässig „ist da wohl die falsche Wortwahl, oder? Unter der Prämisse es kann schneller fahren, warum sollte etwas durch das Tempolimit erst erlaubt sein, wäre es denn dann ohne Tempolimit nicht erst recht erlaubt?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising