Vector kündigt Smartwatch mit 30 Tagen Akkulaufzeit an

Vector Smartwatch (Bild: Vector)

Auf der diesjährigen Uhren- und Schmuckmesse Baseworld in der Schweiz (vom 19. bis 26. März) kündigte das Unternehmen Vector eine Smartwatch an, die über eine Akkulaufzeit von etwa 30 Tagen verfügen soll. Sie hat ein Schwarz/Weiß-Display ohne Touch-Funktion und konzentriert sich in ihren „Smart“-Funktionen hauptsächlich auf Benachrichtigungen. Getreu dem Motto „weniger ist mehr“ will Vector mit Eleganz punkten, die dem Smartphone keine Konkurrenz macht, sondern es sinnvoll ergänzt.

Dafür entwickelte Vector ein eigenes, sparsames Betriebssystem. Der kleine Clou: Im Gegensatz zur Konkurrenz aus dem Hause Apple, Google und Co. zeigt die Vector-Smartwatch die Uhrzeit dauerhaft an – in den 30 Tagen Akkulaufzeit schaut ihr also nie auf ein schwarzes Display.

Das Touch-Display ersetzt Vector durch drei mechanische Buttons, mit denen sich die Uhr bedienen lässt. Das Display ist zwar digital, zeigt aber nur die „Farben“ Schwarz und Weiß. Der Körper ist aus rostfreiem Edelstahl, das Band wahlweise aus Metal, Gummi oder Leder.

Smart wird die Uhr durch ein Verständnis darüber, wo ihr euch gerade befindet: auf der Arbeit, zuhause oder beim Sport. Entsprechend zeigt sie euch Informationen und Benachrichtigungen an, die für euch gerade besonders interessant sind. Sie verfügt dazu zum Beispiel auch über Messinstrumente, die Aktivitäten, Distanzen, Schlaf, Kalorienverbrauch und Ähnliches aufzeichnen.

Die Vector-Smartwatch soll im Sommer dieses Jahres auf den Markt kommen, der Preis ist noch unbekannt. Weitere Infos findet ihr auf der offiziellen Vector-Seite.

Moto 360

Bild 1 von 4

Das Armband aus Leder
Tags :Quellen:VectorVia:Gizmodo.com
    1. Laut deren Website sehe ich nur das Maß des Gehäusedurchmessers, welches nicht geringer ist als z.B. das der Apple Watch (die dafür aber eckig ist und dadurch ggf. etwas mehr Grundfläche hat).
      Über Design/Geschmack lässt sich streiten. Ich denke Liebhabern klassischer Armbanduhren kommt sie sehr entgegen, hat dafür aber auch nur einen geringfügig erweiterten Funktionsumfang.

  1. Ist eine schöne Uhr. vom Konzept her wie Pebble. Die Frage ist nur wie ausgereift das Betriebssystem ist. Sie haben eben noch keine 1.000.000 Uhren verkauft und wahrscheinlich auch noch nicht Jahre in die Entwicklung gesteckt. Man kann gespannt sein, hübsch ist sie schon mal.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising