Das sind die teuersten Apps für iOS

(Foto: Shutterstock)

Wenn du denkst, 10 Euro für eine App sind viel - dann solltest du dir diese Infografik ansehen, die die teursten Apps für iOS zeigt.

Einige dieser Apps sind sicherlich ihr Geld wert. So ist etwa “Harrison’s Principles” ein Fachbuch für Ärzte, “IDIA” hingegen ein Buch für Veterinäre. Und so etwas kostet nun einmal Geld. Weniger offensichtlich sind etwa die 200 Dollar für “Water Globe”, eine Sammlung digitaler Schneekugeln. Wer gibt für so etwas soviel Geld aus?!

Wirklich ungeheuerlich teuer ist auch app.Cash. 1000 Dollar für eine virtuelle Registrierkasse für das iPhone. Ja, dein Geld ist dabei sicher in den Händen der App-Entwickler, und sobald du die App mit deiner 10.000 Euro teurer Apple Watch verbindest, wirst du wohl für lange Zeit kein Bargeld mehr in die Hände nehmen müssen …

Business Insider zeigt euch noch mehr verrückt teure Apps!

Grafik: Jody Sieradski / Dadaviz

Foto oben: Twin Design / Shutterstock.com / Grafik: Jody Sieradski / Dadaviz

iPhone 6 zerlegt

Bild 1 von 25

So sieht das Apple iPhone 6 von innen aus.
Die Bildergalerie von Bill Detwiler zeigt das Innenleben des iPhone 6. Die Gehäuseoberseite lässt sich durch das Lösen von zwei Schrauben neben der Lightning-Buchse öffnen. Anders als bei den Vorgängermodellen hat Apple die Kabelverbindung des Home-Buttons zum Gehäuse verändert, sodass sich die Displayabdeckung problemlos öffnen lässt, ohne dass dabei diese Verbindung beschädigt wird.
Darüber hinaus hat Apple weitere Änderungen vorgenommen. Eine neue Metallplatte und Kabel sind direkt hinter dem Bildschirm befestigt. Der Vibrationsmotor ist von oben nach unten gewandert. Der Power-Schalter befindet sich nicht mehr oben rechts, sondern seitlich rechts. Vieles ist im Vergliech zum Vorgändermodell aber auch gleich belieben: Die Platzierung von Lautsprecher, Lightningbuchse, Batterie und Mainboard hat Apple nicht verändert. Die Form der Hauptplatine hat sich aber geändert. Leider verhindert eine fest angebrachte Abdeckung den Blick auf die einzelnen Chips wie A8, M8 und andere. Detwiler wollte das Gerät schließlich wieder so zusammenbauen, dass es auch funktioniert. Das ist ihm gelungen.Bild: TechRepublic
Tags :Quellen:Business InsiderVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising