Eric Schmidt: Google Glass ist nicht tot

(Bild: Google)

Die Computerbrille Google Glass ist nicht beerdigt worden, sondern soll jetzt für den normalen Anwender vorbereitet werden, sagte Google-Chef Eric Schmidt dem Wall Street Journal. Das Projekt sei zu wichtig, um es einzustellen.

Die Presse habe das Ende des Explorer-Programms umgedichtet als Ende von Google Glass, so Eric Schmidt. Das sei nicht der Fall. Man werde Glass verbessern und es für den Endkunden vorbereiten.

Schmidts Aussagen spiegeln Googles Kommunikation rund um Glass allerdings nicht exakt wider. Das Unternehmen hatte die in den USA allgemein verfügbare Explorer Edition im Januar abrupt und ohne Nachfolger vom Markt genommen. Auch wenn immer gesagt wurde, es werde irgendwann einen Nachfolger für Consumer geben, setzte das Unternehmen damit ein Ausrufezeichen – und schien wohl auch einzugestehen, dass die US-weite Einführung übereilt war.

Offenbar für eine Kurskorrektur erhielt Nest-Chef und iPod-Erfinder Tony Fadell die Aufsicht über das frühere Projekt des Google X Lab. Das Alltagsgeschäft leitet weiter die im Mai 2014 geholte Marketing- und Design-Spezialistin Ivy Ross. Fadell kommentierte dies lakonisch: “Erste Versuche mit Glass haben den Boden bereitet und uns einen Eindruck gegeben, was für Verbraucher und Firmen wichtig ist.” Er freue sich auf die Aufgabe, bleibe aber auch für Nest voll engagiert.

Eine etwas andere Sicht unterbreitete vor einigen Tagen der Chef des Google X Lab, Astro Teller, auf der Technik-, Film- und Musik-Konferenz South by Southwest (SXSW): “Wir haben eine großartige und eine nicht so großartige Entscheidung getroffen.” Die großartige sei das Explorer-Programm gewesen. Der Fehler aber war: “Wir haben zu viel Aufmerksamkeit für das Programm zugelassen – und manchmal sogar dazu ermutigt.”

Tatsächlich sorgte Glass von Anfang an für heftige Reaktionen. Insbesondere die integrierte, nach vorn gerichtete Kamera gab offenbar vielen Menschen das Gefühl konstanter Überwachung. Google reagierte lediglich mit Verhaltensempfehlungen für Käufer des Produkts. Es holte außerdem Ross und befasste sich mit Möglichkeiten, die Brille unscheinbarer zu gestalten.

Im November war Google-Gründer Sergey Brin zum ersten Mal seit etwa zwei Jahren ohne Glass in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen. Einige Beobachter nahmen dies gleich als Indiz für nachlassende Unterstützung des Projekts durch Googles Chefetage.

IDC schätzt, dass der Markt für Wearables 2018 ein Volumen von 111,9 Millionen Geräten haben wird – angetrieben vor allem vom Interesse der Heimanwender. Ob und in welcher Form Google Glass dazu beitragen wird, scheint nach der Zäsur im Januar weiter offen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising