Noch dieses Jahr soll es drei neue iPhone-Modelle geben

(Bild: Sarah Tew/CNET)

Gerüchten zufolge arbeitet Apple an drei neuen iPhone-Modellen, die im zweiten Halbjahr 2015 erscheinen sollen. Neben den Nachfolgern des beliebten iPhone 6 beziehungsweise iPhone 6 Plus wird auch ein Einstiegsmodell erwartet, berichtet die leider nicht immer verlässliche Digitimes aus Taiwan unter Berufung auf Quellen in der Lieferkette.

iPhone 6 zerlegt

Bild 1 von 25

So sieht das Apple iPhone 6 von innen aus.
Die Bildergalerie von Bill Detwiler zeigt das Innenleben des iPhone 6. Die Gehäuseoberseite lässt sich durch das Lösen von zwei Schrauben neben der Lightning-Buchse öffnen. Anders als bei den Vorgängermodellen hat Apple die Kabelverbindung des Home-Buttons zum Gehäuse verändert, sodass sich die Displayabdeckung problemlos öffnen lässt, ohne dass dabei diese Verbindung beschädigt wird.
Darüber hinaus hat Apple weitere Änderungen vorgenommen. Eine neue Metallplatte und Kabel sind direkt hinter dem Bildschirm befestigt. Der Vibrationsmotor ist von oben nach unten gewandert. Der Power-Schalter befindet sich nicht mehr oben rechts, sondern seitlich rechts. Vieles ist im Vergliech zum Vorgändermodell aber auch gleich belieben: Die Platzierung von Lautsprecher, Lightningbuchse, Batterie und Mainboard hat Apple nicht verändert. Die Form der Hauptplatine hat sich aber geändert. Leider verhindert eine fest angebrachte Abdeckung den Blick auf die einzelnen Chips wie A8, M8 und andere. Detwiler wollte das Gerät schließlich wieder so zusammenbauen, dass es auch funktioniert. Das ist ihm gelungen.Bild: TechRepublic

Das Einstiegsmodell wird von Digitimes iPhone 6C genannt, wohl in Anlehnung an das 2013 erschienene iPhone 5C mit Kunststoffgehäuse. Bei den beiden direkten iPhone-6-Nachfolgern wurden die Bezeichnungen iPhone 6S sowie iPhone 6S Plus verwendet. Allen drei Geräten soll ein LTPS-Panel gemein sein, wobei im iPhone 6C angeblich ein 4-Zoll-Display eingebaut wird.

Hergestellt werden die Bildschirme für die neue iPhone-Generation dem Bericht zufolge von Japan Display und LG Display. Sharp soll außerdem Panels für das iPhone 6S Plus und das iPhone 6C liefern.

Bei allen drei Geräten soll zudem Corning Gorilla Glas und die Nahfunktechnik Near Field Communication zum Einsatz kommen. Sie sollen zudem über einen Fingerabdruckscanner verfügen und würden damit auch den Bezahldienst Apple Pay unterstützen. iPhone 6S und iPhone 6S Plus werden angeblich von einem A9-Prozessor angetrieben, während im iPhone 6 C eine A8-CPU stecken soll, die auch in der aktuellen iPhone-Generation arbeitet.

Als möglichen Hersteller des iPhone 6C nennt Digitimes den taiwanischen OEM Wistron, der jedoch jede Stellungnahme zu seinen Kunden und Aufträgen abgelehnt habe. Wistron arbeite erst seit Kurzem für Apple und montiere derzeit überwiegend das iPhone 5S und 5C. Als weiterer neuer Lieferant wird auch Compal genannt, das iPads fertigen soll. Die Aufträge für das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus sollen hingegen an Foxconn und Pegatron gehen.

Wistron habe zur Stärkung seiner Wettbewerbsfähigkeit vor einigen Jahren mit der Herstellung von Touchscreens für Notebooks begonnen und erstmals 2014 Touch-Panels für das iPhone 5 laminiert, so Digitimes weiter. Daraufhin habe Wistron auch Fertigungsaufträge für das gesamte iPhone erhalten. Gegenüber Investoren habe Wistron zudem zuletzt angekündigt, in diesem Jahr 25 Millionen Mobiltelefone zu fertigen, 25 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Mobilsparte habe das Unternehmen zudem als wichtigsten Umsatzbringer im Jahr 2015 bezeichnet.

Das Apple auch in diesem Jahr neue iPhone-Modelle herausbringen wird, steht außer Frage. Auch der Termin im zweiten Halbjahr gilt als wahrscheinlich – seit dem iPhone 4S im Jahr 2011 hat Apple alle neuen Generationen im Herbst vorgestellt. Ob Apple aber tatsächlich ein neues Einstiegsmodell auf den Markt bringt oder wie zuletzt einfach ein älteres Modell für einen niedrigeren Preis im Sortiment behält, bleibt abzuwarten.

Tags :Quellen:(Bild: Sarah Tew/CNET)Via:Stefan Beiersmann, ZDNet.de
  1. Es wäre doch interessant zu Wissen, ob der Support, sprich die Grundversorgung mit Updates den gleichen Zeitrahmen beträgt wie bei den “Brüdern”.
    Dies wäre doch nett in Erfahrung zu bringen, oder ob man in dem Punkt auf ein verlorenes Pferd setzt.

    1. Bei Apple erhälst du im Schnitt 4 Jahre Updates. Als Beispiel möchte ich das iPhone 4 und das iPad 2 nennen:
      Das iPhone 4 kam 2010 auf den Markt und wurde bis letztes Jahr September mit den aktuellen iOS versorgt.
      Das iPad 2 kam im März 2011 auf den Markt un läuft bis heute mit dem aktuellen iOS.

  2. 4 Zoll nehme ich sofort, bin mit der Größe des 5S zufrieden, größer brauche ich es nicht, für alles andere nutzt man das iPad.

    1. Och, du hast so schön angefangen

      4 zoll nimmst du sofort, bist mit der Größe des 5s zufrieden, größer brauchst du es nicht, für alles andere benutzt !!!du!!! das iPad.

      Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising