Microsoft: Kostenlose Cloudservices für Schüler und Studierende

(Bild: Microsoft)

Microsoft bietet Schülern und Studenten einige seiner Dieste kostenlos an. Um beispielsweise Visual Studio, Windows Server, SQL Server und Dienste rund um Microsoft Azure zur Verfügung gestellt zu bekommen, ist es Voraussetzung, am DreamSpark Förderprogramm teilzunehmen.

Bei dem DreamSpark-Programm handelt es sich um ein seit geraumer Zeit existentes Förderprogramm, welches für Entwickler, Designer und IT-Professionals gedachte Software Schülern und Studenten anbietet, um diese im Idealfall als Kunden zu gewinnen, sobald sie zur eigentlichen Zielgruppe gehören.

Bereits seit 2013 ist der Zugriff auf Visual Studio für die kommende Generation kostenlos, daneben gibt es auch Windows Server und SQL Server und nun ganz neu Dienste rund um Microsoft Azure. Flankierend werden über die Microsoft Virtual Academy zahlreiche kostenlose Online-Schulungen sowie kostenfreie E-Books von MS Press angeboten.

Das Angebot Azure App Service Web Apps ist Teil von Microsofts Platform-as-a-Service-Angebot. Ziel ist es Entwickler dabei zu unterstützen, Web-Apps schnell zu Erstellen, Bereitzustellen und dann im Betrieb skalieren zu können. Die Web Apps arbeiten nativ mit ASP.NET, Java, PHP, Node.js und Python sowie mit den Content Management Systemen WordPress, Drupal, Joomla, Umbraco und DotNetNuke zusammen.

Zudem lassen sich über die Web Apps mit Visual Studio Online, GitHub, TeamCity, Hudson oder BitBucket dauerhafte Workflows für Integration und Bereitstellung einrichten, Damit ist dann das automatische Erstellen, Testen und Bereitstellen von Applikationen bei jedem erfolgreichen Code-Check-in oder Integrationstest möglich.

Mit Application Insights für Visual Studio Online bekommen Entwicklern einen Überblick über Verfügbarkeit, Leistung und Nutzung von Web-Anwendungen sowie mobilen Apps für Windows Phone, Android und iOS. Diese Daten können sie dann nutzen, um ihre Produkte anzupassen und zu verbessern.

Die über DreamSpark angebotene Software können validierte Schüler und Studierende kostenlos und zeitlich unbeschränkt nutzen. Visual Studio Community 2013 dürfen daneben auch Einzelpersonen kostenfrei zur Entwicklung nutzen. In Schulungsumgebungen, für die akademische Forschung und zur Beteiligung an Open-Source-Projekten darf eine unbegrenzte Anzahl an Nutzern innerhalb einer Organisation darauf zugreifen. Im gewerblichen Einsatz dürfen jeweils bis zu fünf Benutzer innerhalb einer Organisation Visual Studio Community verwenden.

Microsoft empfiehlt einen PC mit einem Prozessor mit mindestens 1,6 GHz, 1 GB RAM und 20 GByte verfügbarem Festplattenspeicher. Außerdem sollte eine DirectX 9-kompatible Grafikkarte mit einer Auflösung von 1024 mal 768 vorhanden und mindestens Internet Explorer 10 auf dem Rechner installiert sein.

Tags :Quellen:DreamSparkVia:Mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising