Gestohlene Uber-Accounts für 1 US-Dollar im Darknet

(Bild: Uber)

Wie das Magazin Motherboard berichtet, werden aktuell Uber-Accounts im Darknet verkauft. Für einen Dollar erhalten Käufer Zugriff auf ein fremdes Profil und können so unter falschem Account Fahrten buchen. Uber lässt offiziell verlauten, dass die Daten nicht durch einen Hack im Darknet gelandet seien. Das habe eine Überprüfung ergeben. Der Taxidienst gibt an, die Behörden bereits auf den Bericht aufmerksam gemacht zu haben.

Motherboard habe bereits einige User kontaktiert, deren Daten geleaked wurden. Die Website berichtet, dass einige der Accounts tatsächlich echt sind. Die Account-Informationen erhielten demnach Namen, Benutzernamen, Passwörter, Telefonnummern und meist unvollständige Kreditkarteninformationen.

Aufgrund der Stellungnahme seitens Uber, es habe sich wohl nicht um einen Hack gehandelt, ist derzeit unklar, wie die zahlreichen Uber-Profile auf dem Schwarzmarkt des Internets gelandet sind. Der Taxidienst appeliert an seine Nutzer, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu überprüfen: „Es handelt sich um eine gute Gelegenheit, Nutzer daran zu erinnern, starke und einzigartige Passwörter zu wählen und dieselben Login-Daten nicht für mehrere Seiten zu benutzen“, so Uber gegenüber Motherboard.

Uber-Nutzer hatten bereits in der Vergangenheit Probleme mit geleakten Profil-Daten. Im letzten Jahr gelangten die Daten von 50.000 Usern durch eine Sicherheitslücke ins Netz.

7 unglaubliche hacks

Bild 1 von 7

1 - Ampeln
2006 verschafften sich Hacker Zugang zum Ampelsystem in L.A.. Sie verlängerten die Rotphasen an Verkehrsknotenpunkten. Ein Verkehrschaos mit Staus ohne Ende war die logische Folge.
Tags :Quellen:MotherboardVia:Gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising