Wie ein 3D-Drucker eine kranke Schildkröte gerettet hat

(Foto: Shutterstock)

3D-Drucker werden uns alle arbeitslos und das Einkaufen überflüssig machen - behaupten einige. Bevor es aber so weit kommt, hilft die neue Technologie, kranken Tieren das Leben zu retten. Wie im Falle von Cleopatra, der Schildkröte.

Cleopatra hatte aufgrund von Mangelernährung nur einen dünnen, missgestalteten Panzer. Im Lauf der Zeit bildeten sich gar Löcher im Panzer, die Eintrittstore für Infektionen ware. Die Lösung: ein schicker neuer Panzer aus dem 3D-Drucker, hergestellt aus rotem Kunststoff, der auf ihren alten Panzer aufgesetzt wurde. In den kommenden Jahren soll sich der alte Panzer regenieren, so dass der Ersatz aus dem 3D-Drucker überflüssig wird.

Natürlich erzählen wir euch diese Geschichte vor allem, weil sie einfach verdammt süß ist. Dennoch: Sie zeigt, wie 3D-Druck auch in der Medizin immer wichtiger wird, etwa beim Erstellen von Prothesen. Auch wenn wir Menschen keine Panzer haben (Danke, liebe Evolution!) – wir haben doch Ohren, Knochen und Blutgefäße, die möglicherweise eines Tages durch Teile aus dem 3D-Drucker ersetzt werden können.

Fotos von der gepimpten Schildkröte findet ihr auf der Homepage des Telegraph!

Tags :Quellen:TelegraphVia:gizmodo.com
  1. Laut hier angegebener Originalquelle wird sich der Panzer eventuell erholen, da die Schildkröte eine spezielle Diät bekommt. Da steht nichts das von das es tatsächlich passieren wird, oder damit fest zu rechnen ist…. Dann habt ihr halt einfach irgendein schönes Schildkrötenfoto genommen, im Original ist es halt ein roter Plastikaufsatz auf den biologischen Panzer.

    Eigentlich ne echt grottige Artikelqualität mit Rechtschreibfehler ganz vorne, aber wenigstens durch eine vernünftig platzierte Originalquelle belegt aus der man sich die richtigen Infos rausziehen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising