Spartan-Browser erstmals in neuer Windows-10-Preview verfügbar

(Bild: Nate Ralph, CNET)

Microsoft veröffentlichte eine neue Vorabversion von Windows 10 im sogenannten Fast Ring. Der Build 10049 erlaubt es erstmals, den neuen Browser "Project Spartan" zu testen. Zwar handelt es sich bei Spartan, wie auch bei Windows 10, bislang nicht um vollendete Software, doch enthält der Browser fast alle Funktionen, die man seit einem Presseevent Ende Januar erwartet.

Neben der Integration des Sprachassistenten Cortana zählt dazu auch die Stifteingabe. So können Nutzer Websites per Maus oder Stift kommentieren und diese Seiten dann auf dem Clouddienst OneDrive speichern, um über verschiedene Geräte darauf zuzugreifen. Auch die neue Leseansicht ist im ersten öffentlichen Test-Build von Spartan verfügbar.

Darüber hinaus hat Microsoft die in der vergangenen Woche angekündigten Änderungen für die Rendering-Engine umgesetzt. Spartan nutzt nun ausschließlich die neue Edge-Engine. Deren Vorgänger Trident bleibt wiederum Internet Explorer 11 vorbehalten. Den Ansatz, beide Browser aus Kompatibilitätsgründen mit beiden Engines auszustatten, hat Microsoft nach der Auswertung von Kunden-Feedback aufgegeben. Zudem ist nur Spartan ab Werk an der Taskleiste angeheftet – Internet Explorer kann aber jederzeit über das Startmenü aufgerufen und ebenfalls an die Taskleiste angeheftet werden.

So sieht Project Spartan aus! Kai Schmerer von ZDNet.de hat sich die Browser-Preview genauer angesehen.

(Screenshot: ZDNet.de)

Die neue Vorabversion beseitigt aber auch einige Fehler. Microsoft zufolge wurden Probleme mit der Foto-App und der Transparenz des Startmenüs behoben. Zudem rät das Unternehmen, den neuen Build nicht zu installieren, wenn Windows 10 in einer auf Hyper-V basierenden Virtuellen Maschine läuft.

Am Wochenende hatte Microsoft zudem angekündigt, es werde in Kürze eine neue Vorabversion von Windows 10 für Smartphones bereitstellen. Sie soll für fast alle Lumia-Geräte erhältlich sein, darunter auch die neuen Einstiegsmodelle Lumia 430 und 435 sowie die Dual-SIM-Varianten von Lumia 530, 630 und 730. Derzeit wird der für die Veröffentlichung vorgesehene Build noch intern getestet. In einem Tweet bestätigte Microsoft-Manager Gabriel Aul zudem, dass auch Testversionen für Windows Phones anderer Hersteller als Nokia und Microsoft in Arbeit seien.

Windows 10 Mobile ist für ARM-basierte Smartphones sowie kleine Tablets mit ARM- und Intel-Prozessoren gedacht. Auch Windows 10 Mobile erhält den neuen Spartan-Browser, auf Internet Explorer 11 will Microsoft jedoch in dieser Geräteklasse verzichten. Das soll auch schon für die erste Preview von Windows 10 Mobile mit Spartan gelten.

Tags :Quellen:(Bild: Nate Ralph, CNET)Via:Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising