So hat Bell Labs schon 1979 Zeichensprache über das Telefon gesendet

(Screenshot: Gizmodo)

In der guten alten Zeit, bevor es Internet, Smartphone und WhatsApp gab, benutzen die Menschen einen seltsamen Apparat, um mit Leuten in weit entfernten Gebieten zu sprechen: das Telefon. Für gehörlose Menschen waren ein Mikrofon und ein Lautsprecher allerdings keine große Hilfe.

Doch schon 1979 hat sich ein Forschungsprojekt von Bell Labs mit einem Weg beschäftigt, auch über Telefonkabel Zeichensprache zu übertragen. Da vor 35 Jahren Videotelefonie noch keine wirkliche Option war, lag die Herausforderung darin, die Zeichensprache in etwas umzuwandeln, das codiert und über die (sehr limitierte) Bandweite einer einzigen Telefonleitung gesendet werden konnte.

Die Lösung: 27 reflektierende Punkte wurden an Hände und Gesicht jeder an der Kommunikation beteiligen Person befestigt, dann wurden ein helles Licht und eine Kamera darauf gerichtet. Die Punkte – und nur diese – wurden vom Übertragungsgerät registriert, das dann die Position der Punkte an einen Bildschirm am anderen Ende der Leitung übertrug.

Die Idee ist nicht nur technologisch interessant (immerhin wurde das Projekt entwickelt, noch bevor es den Walkman gab) – sie zeigt auch, wie sich Technologie rund um den Nutzer entwickelte. Einfacher wäre es gewesen, gehörlose Menschen einfach schriftlich kommunizieren oder eine eigene, maschinenfreundliche Zeichensprache erlernen zu lassen. Stattdessen wurde eine benutzerfreundliche Technologie entwickelt, die kaum Einschränkungen für die Nutzer bedeutete. Vielleicht sollte sich manch ein Entwickler heute wieder daran erinnern!

Tags :Quellen:AT&TVia:gizmodo.com
  1. Cooler Text, gute Kernaussage. Von dem Projekt wusste ich bisher nix! Nur eine Anmerkung: Im Deutschen sagt man „Gebärdensprache“ statt „Zeichensprache“. (Ich hatte kurz überlegt, ob mit „Zeichensprache“ einfach Schriftsprache (= Buchstaben) gemeint war.)

    Gut übrigens auch, dass richtigerweise „gehörlos“ verwendet wurde und nicht das falsche „taubstumm“! :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising