Oxygen OS: OnePlus bringt eigenes Android-ROM

(Bild: OnePlus)

OnePlus will nicht länger auf Cyanogen setzen und stattdessen das selbst entwickelte Oxygen OS etablieren, das auf Android Lollipop 5.0.2 basiert. Es steht ab sofort zum Download bereit. Fehlerfrei ist es noch lange nicht.

Das Android-basierte Betriebssystem Oxygen OS kann nicht Over-the-Air installiert werden sondern muss manuell aufgespielt werden. Dazu gibt es eine umfangreiche Installationsanleitung des Herstellers, in der auch die Fehler aufgeführt sind, die das neue OS mit sich bringt.

Beispielsweise funktionieren nach seiner Darstellung Fotodruck und einige Datei-Operationen noch nicht korrekt, darunter Umbenennen, Löschen und Hochladen. USB-On-the-Go kann vorerst nur mit dem Dateisystem FAT32 umgehen, und Anrufe lassen sich nicht mit den Tasten des Headsets beenden. Für weitere Fehlermeldungen hat OnePlus eine Feedback-App integriert.
(Bild: OnePlus)

Erste Tester berichten darüber hinaus von einem noch vollkommen unreifen Eindruck. Insbesondere sei die Rückkehr zu CyanogenMod 11s problematisch und könne das Gerät beschädigen. Unter diesen Umständen ist von einer Installation vorerst wohl abzuraten.

Das damals als CyanogenMod-Smartphone vermarktete OnePlus One war am April vergangenen Jahres erstmals ab 269 Euro erhältlich – allerdings bis November nur auf Einladung und in limitierten Stückzahlen. Für diesen niedrigen Preis erhielten Käufer 16 GByte Speicher und einen 2,5 GHz schnellen Quad-Core-Prozessor der Reihe Snapdragon von Qualcomm. Mit 64 GByte Kapazität kostet das CyanogenMod-Smartphone 299 Euro. Das 5,5 Zoll große IPS-Display bietet eine Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten.

Zum Start des One hatte OnePlus und Cyanogen mindestens zwei Jahre lang Android-Updates garantiert. Käufer und Interessenten müssen also nicht fürchten, mit einem unfertigen Betriebssystem gestrandet zu sein, sondern können bei CyanogenMod bleiben.

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising