Test: Amazon Fire TV Stick – klein, flott, günstig [Video-Test]

Amazon Fire TV Stick (Bild: Gizmodo)

Was nicht viel kostet, ist auch nicht viel wert. Dass diese Behauptung nicht immer richtig ist, beweist der 39 Euro teure Amazon Fire TV Stick. Wir haben ihn ausführlich getestet und mit dem 99 Euro teuren Amazon Fire TV verglichen. Das Ergebnis: Der Fire TV Stick eignet sich perfekt, um günstig in die Amazon Streaming Welt einzutauchen. Trotzdem gibt es auch Argumente, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen.

Amazon Fire TV Stick

Bild 1 von 10

Amazon Fire TV Stick
Der Fire TV Stick kommt mit viel Ausstattung.

Wenn es darum geht, eigene Hardware zu produzieren, ist Amazon eigentlich noch ein Grünschnabel. Trotzdem bewiesen sie in der Vergangenheit bei ihren Tablets und beim Fire TV (das Fire Phone vergessen wir lieber ganz schnell wieder) ein glückliches Händchen. Die Gründe hierfür liegen im günstigen Anschaffungspreis, meist guter Hardware und einer nahtlosen Integration in das Amazon-Ökosystem.

Dabei kann Amazon die Preise der Konkurrenz oft unterbieten. Denn im Gegensatz zum Mitbewerber will Amazon an der Hardware nichts verdienen. Das gilt auch für den ab 15. April erhältlichen Fire TV Stick, der regulär 39 Euro kostet. Hier könnt ihr den Fire TV Stick kaufen.

Hier unser ausführliches Test-Video zum Fire TV Stick mit Videovergleich des Amazon Fire TV:

Ziel dieser Dumping-Preise: Amazon will im Zukunftsmarkt Streaming seine Vormachtstellung sichern und sein Geld dann mit dem Online-Verleih von Filmen und Serien sowie über den Verkauf von Apps verdienen.

Wir haben als einer der ersten in Deutschland den Fire TV Stick ausführlich ausprobieren und mit dem 99 Euro teuren Amazon Fire TV (hier gehts zum ausführlichen Test) vergleichen können. Dabei haben wir nicht viele Gründe gefunden, in das teurere Gerät zu investieren.

Amazon Fire TV Stick (Bild: Gizmodo)

Komplettes Zubehör

Der Stick erinnert mit seinen 84,9 x 25,0 x 11,5 Millimetern und den leichten 25 Gramm an einen etwas zu groß geratenen USB-Speicher-Stick. Erstaunlich, wie viel Zubehör Amazon dem günstigen Fire TV Stick beilegt. Neben einer Fernbedienung und der Anleitung findet sich hier auch ein Micro-USB-Kabel sowie ein Netzteil – alles andere als Standard bei günstigen Geräten. Außerdem hat Amazon an ein etwa 10 Zentimeter langes HDMI-Verlängerungskabel gedacht, falls die HDMI-Buchse am TV ungünstig liegt oder der TV an der Wand montiert ist.

Damit liegt der Verpackung wirklich alles bei, um sofort starten zu können. Das war nicht immer so. Zum Beispiel fehlte der Verpackung des großen Amazon Fire TV ein für den Betrieb unerlässliches HDMI Kabel.

Amazon Fire TV Stick (Bild: Gizmodo)

Hardware

Obwohl der Stick so klein ist, quetscht Amazon hier jede Menge Technik rein. Das Herz des Sticks bildet der Dual-Core-Prozessor Broadcom Capri 28155, unterstützt von der GPU VideoCore4 und 1 GByte RAM. Die Größe des intern verbauten Speichers beträgt 8 GByte, davon sind zu Beginn 4,7 GByte für die Installation von Apps frei. Dieser ist leider nicht erweiterbar.

Die Performance des Fire TV Stick ist sehr zufriedenstellend. Man scrollt sehr schnell duch die Menüs und Filme starten deutlich schneller als zum Beispiel beim Apple TV. In unserem Video haben wir die Geschwindigkeit des Fire TV Stick mit der des Amazon Fire TV verglichen. Dabei lag der Fire TV Stick nur minimal hinter der Performance des Amazon Fire TV, der ja immerhin über eine Qualcomm Snapdragon 600 Quadcore Prozessor verfügt.

Amazon Fire TV Stick (Bild: Gizmodo)

Damit man seinen vollen Funktionsumfang nutzen kann, muss der kleine Streaming-Stick im WLAN-Netz sein. Dafür kommt er mit Dualband und zwei Antennen. Er unterstützt die Standards 802.11a/b/g/n. Auch Bluetooth 3.0 versteht er mit dem Profilen HID, HFP, SPP. Der Fire TV Stick unterstützt das Videoformat h.264 und die Ausgabeauflösung 1080p bis 60 fps.

Einfache Installation

Mit der Bestellung des Fire TV Sticks auf Amazon.de wurde bereits das eigene Amazon Konto auf dem Stick installiert. Damit gestaltet sich die Installation denkbar einfach. Man steckt den Stick in die HDMI-Buchse hinter den Fernseher. Falls dieser ungünstig positioniert ist, nutzt man das beiliegende HDMI-Verlängerungskabel.

Amazon Fire TV Stick (Bild: Gizmodo)

Nun muss der Fire TV Stick noch über den microUSB-Port mit Strom versorgt werden. Dafür steckt man das mitgelieferte microUSB-Kabel in eine freie USB-Buchse des TVs. Alternativ – und das wird von Amazon sogar aus Performance-Gründe empfohlen – nutzt man das mitgelieferte Netzteil und verbindet den Stick so mit einer Steckdose.

Dank dieser Konstruktion versteckt sich das gesamte System ohne Aufwand hinter dem Fernseher. Ein kleiner Vorteil für den Fire TV Stick im Vergleich zum Amazon Fire TV.

Amazon Fire TV Stick (Bild: Gizmodo)

Bei der Erstinstallation braucht der Fire TV Stick etwa 20 Sekunden, um hochzufahren. In dieser Zeit wird auch die Fernbedienung mit dem Gerät verbunden. Nachdem man sich dann für eine Sprachoption entschieden hat, muss ein WLAN-Netz gewählt werden. Das Prüfen auf Updates dauert dann nochmal etwa eine Minute.

Nun muss das vorinstallierte Konto mit einem Klick bestätigt werden. Außerdem wird man gefragt, ob man die Kindersicherung aktivieren möchte. Das nun folgende Video erklärt sehr anschaulich die wichtigsten Funktionen des Sticks.

Fernbedienung

Durch das übersichtliche Hauptmenü navigiert man überwiegend mit der mitgelieferten Bluetooth-Fernbedienung. Sie verfügt über die gleichen Knöpfe wie die Fernbedienung des großen Bruders Amazon Fire TV – mit einer Ausnahme: Der Knopf für die Sprachsteuerung fehlt. So löblich es ist, dass Amazon für den Preis überhaupt eine Fernbedienung beilegt, so schade ist die Wegrationalisierung dieses genialen Features.

Amazon Fire TV Stick (Bild: Gizmodo)

Dafür gibt es nun eine kostenlose App für Android und iOS. Diese ist schnell herunter geladen und ebenso schnell mit dem Fire TV Stick verbunden – vorausgesetzt, Smartphone und Fire TV Stick befinden sich im gleichen WLAN-Netzwerk. Darüber kann man nun die vom Amazon Fire TV bekannte und wirklich hervorragend funktionierende Sprachsteuerung nutzen.

Trotzdem hat man hier natürlich nicht den gleichen Komfort wie bei einer Fernbedienung. Immerhin gibt es die Möglichkeit die Fernbedienung mit Sprachsteuerung für 29 Euro bei Amazon nachzubestellen.

Amazon mag Amazon

Vom Funktionsumfang stellt der Fire TV Stick klar die Amazon Dienste in den Vordergrund. An erster Stelle steht der Streaming Dienst Amazon Prime Instant Video. Dieser kostet nach Ablauf der Probemitgliedschaft 49 Euro pro Jahr und beinhaltet neben vielen Filmen und Serien außerdem unbegrenzt Speicherplatz für Fotos und den Gratis Premiumversand von Amazon.de.

Amazon Fire TV Stick (Bild: Gizmodo)

Allerdings können auch Apps von Drittanbietern installiert werden. So rechnen wir es Amazon hoch an, dass man ihren Konkurrenten Netflix – ebenfalls mit einem sehr guten Streaming-Angebot – über den Amazon-Appstore installieren kann.

In diesem Video zum Amazon Fire TV gehen wir ausführlich auf die einzelnen Funktionen ein, die zu denen des Fire TV Stick identisch sind:

Fazit

Es gibt wohl keinen günstigeren Einstieg in den Streaming-Markt als den Amazon Fire TV Stick. Allerdings empfehlen wir, eine Amazon Prime Instant Video Mitgliedschaft abzuschließen. Diese kostet 49 Euro im Jahr. Erst die darin inkludierten Filme und Serien machen den Fire TV Stick erst so richtig sinnvoll.

Wer keine Lust auf Tippen oder Smartphone-Bedienung hat, sollte sich außerdem für 29 Euro die Bluetooth-Fernbedienung mit Sprachsteuerung holen. Dieses Feature ist einfach genial und erleichtert die Navigation ungemein. Damit ist der Fire TV Stick immer noch deutlich günstiger als Amazon Fire TV.

rank_big_40_300dpi

Nun gibt es eigentlich nur noch wenige Argumente für das 99 Euro teure Amazon Fire TV. Die Performance ist beim Amazon Fire TV minimal besser, er hat einen Ethernet-Port und einen optischen Ausgang. Wer darauf keinen Wert legt, sollte sich lieber den günstigeren Fire TV Stick holen.

Pro / Con

plusplusKlein, flott, günstig

plusEinfache Installation

plusTolle Menüstruktur

minusSprachsteuerung nur über App

Hier unser ausführliches Test-Video zum Fire TV Stick mit Videovergleich des Amazon Fire TV:

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising