Aluminium-Akkus verkürzen Smartphone-Ladezeit auf 60 Sekunden

(Screenshot: NetMediaEurope)

Lithium-Ionen-Akkus werden nicht auf ewig unsere Smartphones antreiben. Aluminium-Akkus sind beispielsweise leichter, umweltfreundlicher und sicherer. Nun haben Forscher der Stanford University auch eine Technik entwickelt, mit der sich ein Smartphone-Akku in etwa einer Minute aufladen lässt.

Das Smartphone und der Akku

Bild 1 von 31

Welches Smartphone hält am längsten durch?
Im Test von PC Welt dominierte das Samsung Galaxy Note 3 mit 13:02 Stunden Online-Zeit vor dem LG G Flex mit 11:46 Stunden und dem Nokia Lumia 1520 mit 11:16 Stunden. Es folgten das Samsung Galaxy S5 sowie das HTC One Max mit je 10:53 Stunden. Mit neuen Modellen könnten diese Werte jederzeit übertrumpft werden - aber vorerst sicher nur marginal.
Im Grunde gilt: Je größer das Smartphone, desto größere Akkus passen auch hinein. Aber je größer die Displayauflösung, desto mehr wird der Akku beansprucht. Darum gibt es Smartphone-Exoten wie das kleine Nokia Asha, das gerade einmal 240 mal 320 Bildpunkte anzeigt. Bild: Shutterstock

“Wir haben eine wieder aufladbare Aluminium-Batterie entwickelt, die vorhandene Speicherelemente wie alkalische Batterien ersetzen können, die schlecht für die Umwelt sind, und Lithium-Ionen-Akkus, die gelegentlich in Flammen aufgehen”, sagte Hongjie Dal, Chemieprofessor an der Stanford University. “Unsere neuen Akkus geraten nicht in Brand, selbst wenn man sie durchbohrt.”

Mit Aluminium-Akkus sei schon länger experimentiert worden, so die Forscher weiter. Sie seien günstig herzustellen und böten hohe Kapazitäten. Bisher sei es aber noch nicht gelungen, sie zur Marktreife zu führen. Es habe vor allem ein Kathoden-Material gefehlt, dass zusammen mit Aluminium auch nach mehreren Lade- und Entlade-Zyklen eine ausreichend hohe Spannung erzeuge.

“Es wurden verschiedenen Materialien für die Kathode ausprobiert”, ergänzte Dai. “Wir haben zufällig herausgefunden, dass Graphit, also Kohlenstoff, eine einfache Lösung ist. In unserer Studie haben wir einige Arten von Graphit-Material benannt, mit denen wir gute Ergebnisse erzielen.”

Die Aluminium-Ionen-Technologie ist den Forschern zufolge aber auch eine umweltfreundliche Alternative zu Einwegbatterien. “Millionen von Verbrauchern nutzen 1,5-Voll-AA- und AAA-Batterien. Unsere wieder aufladbaren Aluminium-Akkus erzeugen ungefähr 2 Volt. Das ist mehr, als je zuvor mit Aluminium erzielt wurde.”

Für den kommerziellen Einsatz sind die Aluminium-Akkus allerdings noch nicht geeignet. Es sei noch weitere Forschung notwendig, um die Spannung von Lithium-Ionen-Akkus zu erreichen.

Tags :Via:Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising