Duracell scheint den Sinn von kabellosem Laden nicht zu verstehen

(Foto: Duracell)

Kabelloses Laden ist eines dieser super praktischen Dinge, die seit Jahren schon angeblich bereits morgen Alltag sein sollen. Duracell aber hat keine Lust, auf die Revolution des kabellosen Ladens zu warten. Der Batteriehersteller will, dass du dein Smartphone schon jetzt kabellos lädst, indem du es an einen Dongle steckst. Moment, was?

Der Duracell Powermat Power Ring ist eine rund 50 Euro teure induktive Ladespule, in ein Teil aus Plastik verpackt, das man in sein Smartphone stecken soll – um sein Handy kabellos laden zu können. Statt einem Kabel muss man also dieses doofe Dongle ins Smartphone stecken. Tolle Idee.

Unser erster Gedanke: ein Aprilscherz. Oder irgendein schräges und hoffnungsloses Projekt bei Kickstarter. Aber nein, ausgedacht hat sich das ein milliardenschweres Unternehmen. Eigentlich kaum zu glauben.

Tags :Quellen:Duracell PowermatVia:gizmodo.com
  1. wow also das ist wirklich bescheuert und vereint die nachteile beider systeme man muss etwas anstecken und kann es beim laden nicht nutzen

    1. Ist doch für Gizmodo-Verhältnisse sensationell fehlerfrei verfasst. “Kabellosen Laden” ok, aber das n ist ja auf der Tastatur auch sehr nahe am s. War bestimmt nur ein Vertipper.
      Andere können nicht einmal einen Satz fehlerfrei schreiben.

      1. Letztlich sind die Zeiten, in denen die unfallfreie Beherrschung von Orthographie *und* Grammatik (“statt einem Kabel” – sic!) als Voraussetzungen für eine journalistische Tätigkeit betrachtet wurden, längst vorbei.
        Andererseits hat Gizmodo mit Journalismus ungefähr so viel zu tun wie meine Katze mit Raumfahrttechnik.

  2. Das Teil ist absolutes Schwachsinn!
    Alleine durch die Länge des Teils entstehen starke mechanische Hebelbelastungen auf die Buchse im Smartphone, was schnell zu Brüchen in Buchse oder auf der Platine führen dürfte.

    Außerdem strahlt das Teil besonders viel elektromagnetischen Smog ab, weil es nicht durch draufliegenden Handy abgeschirmt ist.

    Duracell gehört Procter & Gamble, die überwiegend umweltbelastende Wegwerfprodukte vertreiben, wie: Rasierklingen (Gillette), Batterien (Duracell) und Wegwerf- Feuerzeuge. Und Waschmittel.
    Durch überteuerte Wegwerfprodukte, die lebenslänglich durch Neukauf ersetzt werden, machten die kontinuierlich sehr gute Profite.
    Peinlich ist bei Duracell auch die Batteriewerbung, wo die ca. 50 % länger halten sollen. Nur das Duracell das vierfache kostet merken die eingelullten Konsumenten nicht…

    1. Nein – Duracell gehört Warren Buffett. Im schnelllebigen Geschäft internationaler Großkonzerne darf man sich gern vor der Publizierung von Anschuldigungen informieren ;)

  3. ” Aber nein, ausgedacht hat sich das ein milliardenschweres Unternehmen. ”

    Ist falsch. Ausgedacht hat sich das ein Unternehmen nahmen PowerKiss und das würde dann von dem Milliarden schweren Unternehmen gekauft. Was noch interessant ist, ist das die Ringe gem. Wpc bzw. Qi Standard sind und der Milliarden schwere Verein doch eigentlich einen anderen, eigenen hat (pma)…

  4. So völlig bescheuert ist das Ding nicht. Nehmen wir mal an, du sitzt im Hotelzimmer, das mit einer Qi-Ladestation ausgestattet ist, und hast bedauerlicherweise ein Handy, das damit nicht drahtlos aufladbar ist.
    Dann hast du zwei Möglichkeiten:
    1. freie Steckdose finden (nicht immer einfach, schon gar nicht, wenn noch andere elektronische Geräte ans Netz müssen)
    2. dir von der Rezeption so einen (oder einen anderen – gibt ja noch ein paar weitere auf dem Markt) Adapter geben zu lassen, die vorhandene Ladestation zu nutzen, und die Steckdose für andere Geräte frei zu haben.

  5. Wenn es entsprechend viele der Ladepunkte im eigenen Umfeld gibt, sind diese Ring immer noch kleiner und besser immer dabei zu haben, als das normale kabelgebundene Ladegerät. Die Ringe kosten auch nicht 50 Euro, sondern sind bei Starbucks und AT&T in den USA für 10$ zu haben. Für 54$ bekommt man auch noch den eigentlichen Ladepunkt mit.

    Letztlich sollen die Ringe auch nur eine Brücke schlagen um das induktive Laden zu fördern, noch ist es nicht standard, aber mit nur einem 10$ teurem Ring kann man sein Gerät auch induktiv Laden. Irgendwann wird es bei mobilen Geräten immer mehr auch ohne dem Ring gehen.

  6. Dieser Ring kommt mir noch irgendwie bekannt vor. Sieht aus wie die Unterseite meiner kabellosen elektrischen Zahnbürste. Die wird auch so aufgeladen, nur, dass der Ring die Unterseite des Gerätes ist.

  7. Genau sowas hat Ti auf Messen verschenkt um ihren qi- chip vorzustellen. (Macht ja auch Sinn als Demonstrator) Ich kann mir nicht vorstellen für so etwas Geld zu zahlen, da es total unsinnig ist!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising