Eine 250 Jahre alte Uhr hat einen Weltrekord aufgestellt

(Foto: Shutterstock)

Kurz vor seinem Tod im Jahr 1776 hat der exzentrische britische Uhrmacher John Harrison die angeblich perfekte Uhr entworfen. Seine Konkurrenten taten seine Behauptung als Angeberei eines verbitterten, fast 80 Jahre alten Versagers ab. Jetzt wurde gezeigt: Harrison lag richtig.

Im 18. Jahrhundert, als Großbritannien noch Seemacht war, suchte das Königreich einen Weg, seiner Flotte bessere Navigationsmöglichkeiten zu bieten. In den Zeiten vor GPS war die Navigation nach den Sternen der einzige wirklich gute Weg, um sicher ans Ziel zu kommen. Wichtig dabei: eine sehr genaue Uhr. Den Großteil seines Arbeitslebens verbrachte Harrison damit, eine Uhr zu bauen, die den Standards der Royal Navy genügte. Kurz vor seinem Tod entwarf er dann eine Uhr, die genauer als alle anderen sein sollte: Ihre Ungenauigkeit sollte bei lediglich einer Sekunde in 100 Tagen liegen.

Harrison machte Pläne für diese Uhr, starb dann jedoch. Erst 1970, nachdem der Uhrmacher Martin Burgess die Pläne fand, wurde eine Uhr nach den Aufzeichnungen von Harrison gebaut. Laut dem Guiness Buch der Rekorde hatte Harrison recht: Seine Uhr läuft extrem präzise. Ein Test, der Anfang dieses Jahres durchgeführt wurde, zeigte, dass die Uhr nur eine 5/8 Sekunde in 100 Tagen nachging. Die Uhr ist also die “genaueste mechanische Uhr mit einem freischwingenden Pendel”. Für Harrison kommt diese Erkenntnis allerdings ein paar Jahre zu spät. Aber wer zuletzt lacht …

Foto: Shutterstock

Tags :Quellen:GuardianVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising