YouTube: Update unterstützt iPhones und iPads mit iOS6 und früher nicht mehr

(Bild: Youtube)

Eine neue YouTube-Aktualisierung der Programmierschnittstelle, die den Apps von Drittanbietern Zugriff auf das Videoportal gewährt, bringt neben neuen Funktionen wie RSS-Push-Benachrichtigungen auch einen erheblichen Nachteil mit sich. Der Wechsel bedeutet das Ende des Supports für Anwendungen, die auf der Version 2 der Data API basieren. Unter anderem betrifft dies iPhones und iPads mit iOS 6 oder älter und die ersten beiden Apple-TV-Generationen.

Nutzer älterer Apps und Geräte weist Youtube seit gestern auf das bevorstehende Support-Ende hin. Sie sehen in ihrem Video-Feed nun ein Video, in dem die Google-Tochter die bevorstehenden Änderungen beschreibt. Ab Anfang Mai – einen genauen Termin nennt Youtube nicht – lässt sich dann nur noch das Info-Video abspielen.

Ab Ende Mai stellt Youtube dann den Support endgültig ein. Statt des Info-Videos sehen Nutzer schließlich nur noch eine Fehlermeldung. Kommentare und Untertitel lassen sich allerdings noch bis Ende Juli 2015 über das Data API v2 abrufen, um eine Migration auf die neue Version zu erleichtern.

Neben Apps und Apple-Geräten ist auch Googles eigenes Google TV betroffen. Nutzer sollten hier auf eine aktuelle Version höher als 3 oder 4 umsteigen. Für Geräte mit Google TV 2 oder älter gibt es jedoch kein Upgrade. Ältere Smart TVs, Blu-ray-Player und Spielekonsolen können laut Youtube nur noch über einen Browser auf Youtube-Videos zugreifen, der entweder Flash oder HTML 5 unterstützt.

Die Änderung an sich kommt für Gerätehersteller und App-Entwickler allerdings nicht überraschend. Schon im März 2014, also vor mehr als einem Jahr, hatte Youtube angekündigt, den Support für das Data API v2 ab 20. April 2015 schrittweise einzustellen. Seit September 2014 steht Entwicklern eine Anleitung für die Migration ihrer Apps auf das Data API v3 zur Verfügung.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen bei ITespresso.

Tags :Quellen:YouTube Engineering and Developers BlogVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising