„Hello“ – Facebook stellt Telefon-App für Android vor

(Bild: Facebook)

Facebook veröffentlichte eine neue App, die Telefonie-Funktionen mit Facebook-Informationen verknüpft. "Hello" ist für Android verfügbar und soll den nativen Dialer ersetzen. Innerhalb der Anwendung lassen sich beispielsweise Personen oder Firmen suchen, die bei Facebook gelistet sind.

Im Google Play Store ist Hello bereits verfügbar, allerdings unterstrich Facebook, dass es sich bei der dort vorhandenen Anwendung derzeit noch um einen Test handle. Entwickelt wurde sie vom Messenger-Team in Facebooks Entwicklungsabteilung Creative Labs.

Aus der App heraus ist auch die Suche nach Personen oder Firmen möglich, die bei Facebook vertreten sind, um sie mit einem einfachen Fingertipp anrufen zu können. Über Messenger erlaubt Facebook kostenlose VoIP-Telefonate sowie den Versand von Kurznachrichten.

Als besonderen Vorteil von Hello stellt Facebook aber heraus, dass die durch die Anbindung an das Social Network verfügbaren Informationen erlauben, unerwünschte Anrufe zu blockieren. Hello kann auch dann Informationen über einen Anrufer liefern, wenn er nicht im Adressbuch des Smartphone-Nutzers gespeichert ist, seine Telefonnummer aber über Facebook mit ihm geteilt wurde. Die Einstellungen erlauben es, bestimmte Rufnummern zu blockieren oder auch automatisch alle Anrufe von häufig blockierten Nummern. Die unerwünschten Anrufe werden auf die Mailbox umgeleitet und können später abgehört werden.

Lies auch: Facebook streut, um zu wachsen [Kommentar]

Mit Hello will Facebook nicht unmittelbar Geld verdienen, wie es betont. Mit der eigenständigen App bindet es seine Nutzer aber noch stärker in sein Ökosystem ein und erfährt nebenbei mehr über seine telefonischen Kontakte. Vor einer Installation empfiehlt sich ein aufmerksamer Blick auf die umfangreichen Berechtigungen, die Hello fordert. Da Apple ähnlich weitgehende Zugriffe auf sein Mobilbetriebssystem nicht zulässt, ist mit Hello für iOS in absehbarer Zeit nicht zu rechnen.

Tags :Quellen:(Bild: Facebook)Via:Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising