Icaros: Wir haben uns auf die Flugmaschine gewagt [Video]

Icaros (Bild: Gizmodo)

Training kann langweilig sein. Muss aber nicht. Icaros spannt dich horizontal in eine auf Achsen gelagerte Maschine ein und lässt dich dank Oculus Rift über virtuelle Welten fliegen. Dabei fühlt sich das Fliegen unerwartet realistisch an und auch der Trainingseffekt ist nicht zu vernachlässigen. Wir sind für euch mit Icaros im Video ein paar Proberunden geflogen.

Icaros von Hyve

Bild 1 von 16

Icaros

UPDATE 4.7.16:

Aktuelle Infos zu Icaros findest du hier: ICAROS – DIE VR-FLUGMASCHINE (NOCHMAL) AUSPROBIERT

Die Idee zu Icaros entstand bereits 2012. Es sollte ein Trainingsgerät entstehen, mit dem man eine Illusion vom Fliegen bekommt. Auch damals war den Entwicklern von Hyve bereits klar, dass dies am besten mit Virtual Reality Brillen realisierbar ist.

Icaros – Unser erster Flugversuch im Video

Icaros 1.0

Das Timing war gut, schließlich rüttelte nur ein Jahr später die Kickstarter-Kampagne von Oculus Rift das eingeschlafene Interesse an virtuellen Welten wieder wach. Allerdings arbeitete die erste Idee vom Icaros noch mit Servo-Motoren. Fast wirkte es wie ein komplexes Exoskelett, mit dem man seinen Körper fremdsteuern lässt.

Icaros (Bild: Gizmodo)

Icaros 2.0

Um Icaros einfacher und damit bezahlbarer zu machen, aber auch um den direkten Trainingseffekt zu erhöhen, arbeitet der aktuelle Prototyp von Icaros komplett ohne Motoren oder ähnliches. Gesteuert wird das Gerät ausschließlich durch Gewichtsverlagerung. Der Körperschwerpunkt liegt dabei im Zentrum der beiden Achsen. Die Maschine folgt dem Schwerpunkt des Körpers nahezu natürlich nach vorne, hinten, links oder rechts.

Wie weit sich die Maschine nach links und rechts neigen lässt ist einstellbar. Anfänger sollten hier einen niedrigen Neigungswinkel wählen. Ist der maximale Neigungswinkel erreicht, stößt man nicht hart an die Grenzen, sondern wird sanft ausgebremst. Gleiches soll auch für die Neigung nach vorne oder hinten folgen, dort ist der Anschlagpunkt noch recht hart.

Icaros (Bild: Gizmodo)

Übung macht den Ikarus

Bevor man nun die VR-Brille Oculus Rift aufsetzt, sollte man sich unbedingt mit Icaros vertraut machen. Denn ganz so einfach ist es nicht, seinen Mittelpunkt zu finden und sich in die gewünschte Richtung zu neigen. Besonders knifflig gestaltet sich zu Beginn das komplette nach vorne Lehnen, um so in den „Sturzflug“ zu gehen. Das ist dann sowohl für Arme und Schulterbereich anstrengend als auch für die Gleichgewichtsorgane äußerst irritierend.

Der ursprüngliche Gedanke war es ein Trainingsgerät zu erschaffen. Und tatsächlich, fühlt man bereits nach kurzer Zeit deutlich seine Muskeln. Laut Hyve werden besonders Hüfte, Bauch und Schultern beansprucht. Wem das noch nicht genug ist, kann bei einem Icaros mit Querstange auch in den „Profi-Modus“ wechseln. Dafür legt man nicht mehr die Unterarme auf, sondern hält das gesamte Gewicht mit den Händen an der Stange. Das Fluggefühl intensiviert sich so übrigens nochmal deutlich. Aber nicht nur Muskeln, auch Reflexe und das Gleichgewichtsgefühl werden deutlich beansprucht und damit trainiert.

Icaros (Bild: Gizmodo)

Virtuelle Welten

Kommt nun die Oculus Rift ins Spiel wirkt sich genau der Effekt auf das Gleichgewichtsorgan extrem positiv auf die virtuelle Flugerfahrung aus. Es ist nochmal was ganz anderes, wenn sich tatsächlich der Kopf unterhalb des gestreckten Körpers befindet und man gleichzeig in den virtuellen Sturzflug geht. Auch Kurven fühlen sich deutlich natürlicher an, schließlich befindet sich auch der eigene Körper in einer seitlichen Lage.

VIRTUAL REALITY BRILLEN: DER GROSSE VERGLEICH

Die virtuelle Umgebung, die man hier fliegend erkundet, wirkt noch sehr rudimentär. Bäume, Wiesen, Berge – mehr gibt es nicht. Bereits nach kurzer Zeit hat man ihr Ende erreicht und fliegt ins Nichts. Aber um die Software geht es hier nicht. Schließlich befinden wir uns momentan in einer Zeit, in der alles rund um VR geradezu explodiert. Vermutlich werden gegen Ende des Jahres 2015 viele Unternehmen ihre eignen VR Lösungen auf dem Markt bringen. Passende Software für Icaros, die vielleicht über reinen Fliegen hinausgeht, scheint da nur ein Frage der Zeit.

Icaros (Bild: Gizmodo)

Alles im Fluss

Auch wie die Icaros mit der technischen Hardware zusammen arbeitet, ist noch nicht final. Derzeit wird ein Smartphone am Icaros gefestigt. Dieses gibt die durch das Gyroskop gesammelten Bewegungsinformationen über WLAN an einen Desktop-Rechner weiter, an dem wiederum die Oculus Rift hängt. Alles noch ein wenig umständlich und mit jeder Menge Kabelsalat.

Für die Zukunft wäre es auch denkbar Smartphone-VR-Lösungen wie die Samsung Gear VR, Zeiss VR One oder ähnliches (hier gehts zu unserem großen Vergleich)  zu verwenden. Auch könnte es sein, dass Icaros eigene Gyroskopen bekommt die dann via Bluetooth mit anderen Geräte kommunizieren.

Icaros (Bild: Gizmodo)

Fazit

Ihr merkt schon, das Projekt ist noch nicht am Ziel angelangt, es gibt noch viele Optimierungs- und Anpassungsmöglichkeiten. Dennoch ist bereits jetzt absehbar: Hyve hat mit dem Icaros eine außergewöhnliche Flug-Maschine entwickelt. Die Kombination aus Trainingsgerät und Flugsimulator sollte man unbedingt mal ausprobieren: Das Fluggefühl ist einmalig.

Noch ist komplett unklar, wann und in welcher Form Icaros auf dem Markt kommt. Denkbar wäre es, dass Hyve bald eine Kickstarter-Kampagne startet. Der Plan sei, Icaros zu einem Preis anzubieten, der mit anderen für den Privatgebrauch gedachten Fitnessgeräten vergleichbar ist. Mehr Infos zu Icaros findest du auf Icaros.net.

Icaros – Unser erster Flugversuch im Video

Tags :
  1. Und hatte die Ikarus- Software auch die Absturz- Funktion?
    Der Ikarus- Saga nach, ist der abgestürzt, weil er zu hoch hoch flog, und und die Sonnenhitze das Wachs das die Federn in seinen Flügeln zusammenhielt geschmolzen hat…
    Wie auch oft in Leben, wenn mache zu hoch (und zu schnell) aufsteigen…

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
    1. Der Clou an VR ist ja gerade, dass Abstürze nichts kosten. Passender geht der Name also nicht. Kannst Dich voll reinstürzen, ohne Konsequenzen. Aber danke für den Intensivkurs in griechischer Mythologie…;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising