Microsoft zeigt auf der Build 2015 deutlich verbessertes Hololens

(Bild: Microsoft)

Für die AR-Brille Hololens hat Microsoft nun auch die passende Entwicklungsplattform vorgestellt. Mit der Windows Holographic Platform, die Microsoft auf seiner Hausmesse Build 2015 zeigte, können Entwickler eigene Anwendungen für die Brille schreiben. Dabei soll es sich nicht nur um Spiele handeln, wie Alex Kipman, Erfinder des Bewegungssensors Kinect und Chef des HoloLens-Projekts sagte. Dennoch werden wir wohl keine Aktenstapel mit AR-Brillenunterstützung wälzen.

Microsoft hat die Programmierumgebung Windows Holographic Platform für die Brille Hololens vorgestellt, die bisher nur als Prototyp existiert. Doch Microsoft scheint es ernstzumeinen – denn für etwas, was nie auf den Markt kommt, würde wohl kaum ein Entwickler etwas programmieren.

Besuchern der Entwicklerkonferenz stellt Microsoft hunderte HoloLens-Brillen zur Verfügung, die sie bei zahlreichen Präsentationen testen können. Unter anderem zeigte Kipman einen Roboter, der sich mit HoloLens in eine menschenähnliche Cartoon-Figur verwandelte. In Zusammenarbeit mit einem Krankenhaus wurde außerdem auf der Bühne ein virtueller Mensch in Lagen aus Haut, Muskeln und Knochen transformiert.

Zudem demonstrierte Microsoft, wie HoloLens benutzt werden kann, um aus einem Wohnzimmer eine desktopartige Umgebung zu machen. Auf an den Wänden befestigten virtuellen und interaktiven Displays wurden unter anderem Wetterdaten angezeigt.

HoloLens kann Microsoft zufolge aber auch im Bereich Entertainment eingesetzt werden. Nutzer sollen sich beispielsweise auch unterwegs beziehungsweise während sie gehen Filme anschauen können, und zwar auf virtuellen Bildschirmen, die jeder Bewegung folgen. Kipman wies darauf hin, dass HoloLens dafür weder ein Smartphone noch einen PC oder irgendwelche Kabel benötigt.

Die technischen Details zu HoloLens hält Microsoft aber weiterhin unter Verschluss. Auch die Kosten für die Augmented-Reality-Brille sind bisher nicht bekannt. Bei der Vorstellung von HoloLens im Januar versprach das Unternehmen jedoch, die Brille werde zeitnah zu Windows 10 auf den Markt kommen.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:News.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising