Test: Huawei Mediapad T1 8.0 Pro – Gutes und günstiges 8-Zoll-Tablet ohne gravierende Schwächen

huawei_mediapad_8pro_head

Huawei hat Ende Februar eine besser ausgestattete Neuauflage seines kleinen und günstigen 8-Zoll-Android-Tablets Mediapad T1 8.0 in Deutschland auf den Markt gebracht, die mit 16 GByte Speicher, LTE und Android 4.4 KitKat ausgestattet ist. Wir haben das Huawei Mediapad T1 8.0 Pro (T1-821L) getestet.

Test: Huawei Mediapad T1 8.0 Pro

Bild 1 von 21

Huawei Mediapad T1 8.0 Pro

Wer keine 400 Euro oder gar noch mehr für ein kleines Android-Tablet wie das erst kürzlich von uns getestete Dell Venue 8 7840 (hier gehts zum Test), ein Nexus 9 (hier gehts zum Test), ein Samsung Galaxy Tab S 8.4 (hier gehts zum Test) oder auch ein Apple iPad Mini 3 (hier gehts zum Test) ausgeben möchte, der ist womöglich auch schon auf das Gerät von Huawei gestoßen, das mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 219 Euro deutlich günstiger ist. Im Vergleich zu den teureren Modellen muss man natürlich an vielen Stellen wie bei der Display-Auflösung oder der Leistung Abstriche in Kauf nehmen, bekommt mit dem Mediapad T1 8.0 aber dennoch ein Gerät, das sich für seine Preisklasse keine gravierende Schwächen leistet.

Preis & Verfügbarkeit

Das Huawei Mediapad T1 8.0 Pro (T1-821L) ist seit Ende Februar in Deutschland exklusiv bei O2 erhältlich. Der Mobilfunkanbieter verkauft es mit und ohne Vertrag. Aktuell aber noch ein gutes Stück über der UVP. Erstehen kann man es derzeit für 241 Euro. Einige Online-Shops wie Cyberport oder Alternate bieten es aber auch schon für 219 Euro zur Vorbestellung an. Eine Lieferung erfolgt ab dem 11. Juni beziehungsweise noch im Mai. Wer sich also den einen Monat noch gedulden kann, der könnte sich rund 30 Euro sparen.

Das Huawei Mediapad T1 8.0 Pro (manchmal auch las T1 8.0 LTE bezeichnet) sieht übrigens exakt genauso aus wie das schwächere Modell mit nur 8 GByte Speicher, UMTS und Android 4.3. Beim Kauf sollte man daher Vorsicht walten lassen und genau darauf achten, dass man auch die gewünschte Neuauflage ersteht. Diese wird häufig nämlich nicht mit dem Namenszusatz Pro oder LTE angeführt, sondern ebenfalls nur als Huawei Mediapad T1 8.0 beworben.

Design & Verarbeitung

Wenn man das Huawei Mediapad T1 8.0 das erst Mal zu Gesicht bekommt, fühlt man sich unweigerlich an das Apple iPad erinnert, was wohl auch die Absicht des chinesischen Hersteller gewesen sein dürfte. Die Vorderseite des Gerätes ist wie bei Apple Weiß, die Rückseite zum Großteil aus Aluminium, das auch eine ähnliche Haptik bietet wie die des iPads.

(Foto: Gizmodo.de).

Das Huawei Mediapad T1 8.0 ist etwas größer und dicker als das iPad, mit seinen Maßen von 210,6 mal 127,7 mal 7,9 Millimeter sowie einem Gewicht von 360 Gramm aber noch angenehm dünn und leicht. In der Bauhöhe unterbietet es auch viele ähnlich teuren Konkurrenzgeräte.

(Foto: Gizmodo.de).

An das hochwertige Gefühl, das ein Apple-Tablet vermittelt, kommt der Klon aus China aber nicht heran. Dafür sorgen nicht nur die etwas voluminöseren Maße, der in Silber eingefärbte Plastikrahmen rund um die Front oder der nicht ganz bündige weiße Kunststoffrahmen, der die Aluminiumplatte auf der Rückseite umrandet, sondern auch eine insgesamt weniger hochwertige und stabile Verarbeitung. Wenn man etwas Druck auf das Gehäuse ausübt oder es leicht verwindet, macht sich doch schnell ein knarzen bemerkbar. Dennoch wirkt das Gerät insgesamt nicht billig und bietet für seine Preisklasse ein schickes Design.

(Foto: Gizmodo.de).

Der Power-Button sowie die Lautstärkewippe sind auf der rechten Gehäuseseite im oberen Drittel angebracht, haben zwar etwas Spiel, wirken aber nicht windig und bieten gute Druckpunkte.

(Foto: Gizmodo.de).

Im unter Drittel sind hinter einer Abdeckung der microSIM- sowie der microSD-Kartenslot verbaut.

(Foto: Gizmodo.de).

Rechts an der Unterseite sind das Mikrofon und der microUSB-Anschluss, an der Oberseite die Kopfhörerbuchse untergebracht.

(Foto: Gizmodo.de).

Display

Das Huawei MediaPad T1 8.0 verfügt über ein 8 Zoll großes IPS-Display, das über eine HD-Auflösung von 1.280 mal 800 Pixel verfügt. Ich persönlich weiß nicht so recht, was ich mit einem 8-Zoll-Gerät anfangen soll. Als Tablet zum Videoschauen im Bett oder auf der Couch ist es mir zu klein und als Smartphone-Ersatz (dazu später mehr) dann doch deutlich zu groß. Aber das ist, wie gesagt, nur meine Einschätzung. Hier dürfte jeder andere Präfenzen haben. Wer zum Beispiel ein kompaktes Tablet für längere Zugfahrten oder Reisen sucht, für den könnte die Größe gerade optimal sein.

(Foto: Gizmodo.de).
Die Pixeldichte des Screens beträgt rund 180 ppi, womit die Schärfe nicht das Niveau eines Retina-Displays erreicht. Beim genauen Hinschauen kann man auch einzelne Pixel ausmachen. Beim Lesen oder Videoschauen werden euch aber nicht die Augen ausfallen. In der Regel hält man ein Tablet auch stets etwas weiter vom Gesicht entfernt als beispielsweise ein Smartphone, womit es dann insgesamt ausreichend scharf ist. Die niedrigere Auflösung ist aber dennoch ein Abstrich mit dem man bei diesem Preis leben muss.

(Foto: Gizmodo.de).
Die Blickwinkelstabilität des Displays ist dafür sehr gut. Auch die Helligkeit der Anzeige reicht aus, sodass man das Display noch im Freien ablesen kann. Die Farbtemperatur empfinde ich als etwas zu kalt. In den Einstellungen unter „Bildschirm“ kann man diese jedoch nach dem eigenen Geschmack anpassen.

(Foto: Gizmodo.de).

 

Leistung

Angetrieben wird das Huawei Mediapad T1 8.0 von Qualcomms Einsteiger-CPU Snapdragon 410 mit 1,2 GHz Takt. Für die Grafik sorgt eine Adreno-306-GPU. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Für Daten stehen insgesamt 16 GByte zur Verfügung, wovon wie üblich ein Teil vom System belegt wird. Abzüglich des Systems und der vorinstallierten Programme bleiben 10,86 GByte übrig. Wer die Kapazität vergrößern möchte, kann aber noch eine zusätzliche Speicherkarte mit bis zu 32 GByte einlegen.

(Foto: Gizmodo.de).

Die Leistung des Tablets reicht aus, um eine weitgehende flüssige Navigation in Android zu gewährleisten. Der Bildschirmwechsel klappt meist ohne Ruckler und auch Apps öffnen sich in der Regel flott und ohne störende Verzögerungen. Auch für das Surfen oder das Videostreaming via Youtube bietet das Mediapad T1 8.0 Pro genügend Power, sodass man sich nicht ständig über einem langsamen Bildaufbau ärgern muss. Wer das Tablet für Casual-Games nutzen möchte, wird ebenfalls zufriedenen sein. Aufwendigere Spiele wie Dead Trigger 2 & Co. benötigen allerdings mehr Rechenleistung und laufen auf dem günstigen Huawei-Tablet nur mit niedrigen bis maximal mittleren Grafikdetails. Für diesen Preis kann man sich im Punkt Leistung aber nicht beschweren.

Kommunikation & Telefonie

Zur Verbindung mit dem Internet bringt das Huawei MediaPad T1 8.0 neben WLAN 802.11a/b/g/n samt Dual-Band-WiFi (2,4 und 5GHz) auch LTE Cat 4 (150 MBit/s) und UMTS (42 MBit/s) mit. In dieser Preisklasse findet man LTE bei nicht allzu vielen Android-Tablets vor. An Bord sind zudem Bluetooth 4.0 sowie A-GPS und Glonass.
Der LTE-, UMTS- und WLAN-Empfang war im Test gut bis in Ordnung. Wir hatten beispielsweise auch im letzten Winkel unserer Küche, die rund 25 Meter entfernt und durch zwei Wände vom WiFi-Router getrennt ist, noch Netz. Die Geschwindigkeit war allerdings merklich langsamer als in der Nähe des Routers.

Telefonfunktion

Eine Besonderheit des Huawei Mediapad T1 8.0 LTE ist, dass es sich nicht nur via Mobilfunk mit dem Internet verbinden, sondern auch zum Telefonieren verwendet werden kann. Wie auf dem Smartphone gibt es eine Telefonie-, SMS- sowie Adressbuch-App. Dadurch könnte das Gerät auch als Ersatz für das Smartphone dienen oder Anwender interessieren, denen Phablets mit rund 6 Zoll immer noch zu klein sind.

(Foto: Gizmodo.de).
Abgesehen davon, dass man sich hier einen ziemlichen Oschi ans Ohr hält, muss man aber auch Abstriche bei der Gesprächsqualität in Kauf nehmen. Man kann das Gerät zwar etwas mittiger ans Ohr halten, sodass man den Lautsprecher an der oberen Kante des Gerätes noch hört, der Mund ist aber dennoch nicht so nah am Mikrofon wie bei einem Smartphone. Dadurch wirken Gespräche etwas hallig und auch Hintergrundgeräusche sind deutlicher zu hören. Den Gesprächspartner selbst versteht man soweit gut, auch wenn die Gesprächsqualität mir nicht ganz so klar vorkam. Wer aber sein Smartphone mal zu Hause lassen will, der kann auch mit dem Tablet von Huawei ohne große Einbußen telefonieren. Wer das Tablet regelmäßig als Smartphone-Ersatz verwenden möchte, dem ist dann aber ein Bluetooth-Headset zu empfehlen.

Akkulaufzeit

Der Akku des Huawei Mediapad T1 8.0 Pro ist mit 4.800 mAh bemessen. Bei fast ständiger Nutzung kam ich auf eine Akkulaufzeit von gut 8 bis 10 Stunden, was in etwa dem Durchschnitt entspricht. Beim Anschauen von Youtube-Videos über WLAN verbraucht das Tablet noch etwas mehr Storm, dennoch reicht die Akkulaufzeit aus, um einen längeren Flug oder eine weitere Zugfahrt zu überstehen. Auch einen Abend hält das Tablet problemlos durch und muss erst wieder in der Nacht an die Steckdose. Zum Sparen von Strom gibt es auch einen Energiesparmodus mit den Profilen Normal, Intelligent und Ultra.

(Screenshot: Gizmodo.de).

Sound

Der Mono-Lautsprecher des Huawei Mediapads sitzt mittig über dem Display. Im Gegensatz zum Mediapad M1 8.0 gibt es hier also leider keinen Stereoeffekt. Die Lautstärke und der Klang des Lautsprechers ist aber gar nicht schlecht und völlig ausreichend für das Anschauen von Videos oder Hören von Musik.

(Foto: Gizmodo.de).

Betriebssystem

Das Huawei Mediapad T1 8.0 ist mit Android 4.4.4 KitKat samt Huaweis Emotion UI 2.3 ausgestattet. Auch hier merkt man wieder Parallelen zum Apple iPad. Huawei hat den Android-typischen App-Drawer entfernt und stellt alle Apps wie auch iOS direkt auf dem Homescreen dar. Die Einstellungen sind ebenfalls ähnlich wie auf dem iPad aufgebaut.

(Screenshot: Gizmodo.de).

Die Software wirkt insgesamt aber soweit durchdacht und bietet einige nette und nützliche Features. Nutzer können beispielsweise zwischen verschiedenen Designs wechseln und neben Hintergrundbild auch Anwendungssymbole sowie Schriftarten anpassen.

(Screenshot: Gizmodo.de).

Außerdem gibt es einen „Bitte-nicht-Stören“-Modus, der ähnlich wie unter Android 5.0 nur zugelassene Kontakte durchlässt, oder eine Funktion, die regelt welche Apps nach dem Abschalten des Bildschirms weiterhin ausgeführt werden sollen. Deine Funktion erlaubt auch noch das Feintuning von Benachrichtigungen oder das Verstecken der Navigationsleiste. Bis auf einige womöglich nützliche hauseigene Apps wie Huawei Cloud, ist mit einem eigenen App-Center mit chinesischer Schrift und dem Ordner Top-Apps mit Auto-Navigation, WPS Office und drei chinesischen Anwendungen aber auch Bloatware vorinstalliert.

(Screenshot: Gizmodo.de).

Kamera

Zu guter Letzt möchte ich noch kurz auf die Kamera eingehen. Für Fotos und Videos ist das Android-Tablet mit einer rückseitigen 5-Megapixel-Kamera ausgestattet. Für Videochats mit Skype & Co. ist eine Front-Webcam mit 2 Megapixel integriert.

(Foto: Gizmodo.de).

Für gelegentliche Schnappschüsse bei guten Lichtverhältnissen reicht die rückseitige Knipse aus, vom Hocker reißen wird sie aber keinen. Sobald man nur minimal an die Fotos heranzoomt, macht sich ein deutliches Rauschen bemerkbar. PS: In der Galerie am Ende des Artikel findet ihr alle Testaufnahmen auch in voller Auflösung.

(Foto: Gizmodo.de).

(Foto: Gizmodo.de).

(Foto: Gizmodo.de).

Bei schwächerem Licht wird dieses Phänomen noch schlimmer.

(Foto: Gizmodo.de).

Bei sehr schwachem Licht ist kaum was auf den Fotos zu sehen. Ein LED-Blitzlicht gibt es bei dem Tablet nicht.

(Foto: Gizmodo.de).

Die Frontkamera reicht für Videotelefonie in heller Umgebung aus, zeigt aber schon bei noch recht guter Beleuchtung ein deutliches Rauschen auf den Bildern.

(Foto: Gizmodo.de).

Videoaufnahmen sind übrigens jeweils nur in HD-Qualität möglich.

(Foto: Gizmodo.de).

Huawei hat aber einige nette Aufnahme-Modi wie Verschönern, HDR, Panorama, Bestes Foto oder Wasserzeichen integriert. Außerdem kann man Filter mit Echtzeitvorschau über das Bild legen, eine 10 Sekunden lange Audionotiz an ein Foto heften und die Kamera per Sprache steuern.

(Screenshot: Gizmodo.de).

rank_big_40_300dpi

Fazit

Das Huawei Mediapad T1 8.0 Pro bietet für seinen günstigen Preis ein schickes Design und eine ordentliche Ausstattung. Das Display ist zwar nicht wahnsinnig scharf, bietet dafür aber sehr gute Blickwinkel und eine ausreichende Helligkeit. Die Leistung reicht für das Surfen, Videostreaming via Youtube und Zocken weniger aufwendiger Spiele vollkommen aus. Grafisch anspruchsvolle Games lassen sich aber nicht mit hohen Details zocken. Eine Besonderheit ist die Telefonfunktion, die das Tablet auch zu einem Smartphone-Ersatz macht. LTE ist in dieser Preisklasse auch eher eine Seltenheit. Akkulaufzeit, Sound und Betriebssystem sind ebenfalls in Ordnung, nur die Kamera ist wie bei vielen Tablets schwach. Dies dürfte vor allem ins Gewicht fallen, falls man plant, das Tablet als Smartphone-Ersatz zu nutzen.

Wer ein günstiges Android-Tablet mit LTE und sogar Telefonfunktion sucht, der kann beim Kauf des Huawei Mediapad T1 8.0 Pro aber insgesamt nicht viel falsch machen.

Pro / Con

plusSchickes Design

plusDisplay mit guter Blickwinkelstabilität

plusLTE

plusTelefonfunktion

plusplusPreis

minusKamera

minusDisplayauflösung

minusLeistung reicht nicht für hohe Grafikdetails bei Spielen

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising