kurzgesagt: Nuklearenergie – wie sie funktioniert und warum sie schlecht beziehungsweise gut ist

(Screenshot: NetMediaEurope) (Bild: kurzgesagt.org)

Nukleare Energie ist ein kontroverses Thema. Die Pro- und Contra-Stimmen schenken sich nichts und es ist schwer zu entscheiden, wer letztendlich recht hat. Deshalb versucht unser Lieblings-YouTube-Kanal "kurzgesagt" allen Seiten ihre Ehre zukommen zu lassen. Wie funktioniert Nuklearenergie, wo liegen ihre Ursprünge und warum ist sie so umstritten?

Laut kurzgesagt rettet Nuklearenergie Leben. Richtig gehört! Einer NASA-Studie aus dem Jahr 2013 zufolge wurden durch nukleare Energie 1,8 Millionen Tode verhindert. Selbst wenn die Zahl der Toten der großen Nuklearkatastrophen berücksichtigt wird, liegt diese Art der Energiegewinnung auf dem letzten Platz der Tode je gewonnenem Kilowatt. Zu den positiven Aspekten zählt kurzgesagt außerdem den geringeren CO2-Ausstoß. Seit 1976 wurden sage und schreibe 64 Gigatonnen Treibhausgase NICHT in die Atmosphäre geblasen.

Doch so schön das alles auch klingt: Auf der anderen Seite liegen selbstverständlich die schwerwiegenden Gegenargumente der Vermehrung nuklearer Waffen, des Lagerungsproblems radioaktiver Abfälle und nicht zuletzt die Risiken nuklearer Katastrophen.

Wie immer veranschaulicht kurzgesagt das komplexe Thema anschaulich, unterhaltsam und verständlich. Wir können euch diesen kurzweiligen und informativen Dreiteiler uneingeschränkt empfehlen.

Wie funktioniert Kernenergie?

 

Warum ist Kernenergie schlecht?

 

Warum ist Kernenergie eine gute Sache?

Quellen:kurzgesagt
  1. Soso. Nuklearenergie rettete 1.8 Millionen Leben. Schaut euch mal die Krebsstatistiken in Europa an 1 Jahr nach Tschernobyl. Wieviele Millionen Leute sind wegen dem in ganz Europa/Asien verreckt? Schaut mal die Krebsraten im Irak an nachdem die glorreiche USA dort ihre abgebrannte Uranmunition verwendet haben. Wie viele Krebstote werden es in Japan sein nach Fukushima? In den Statistiken der Nukleartoten erscheinen aber lediglich diejenigen Leute die unmittelbar nach der Katastrophe gestorben sind. Krebstote werden da nicht aufgeführt. Schaut mal ein par Dokus zum Fallout von Tschernobyl.

    Tolle Propaganda wirklich :)

    1. Jetzt schau dagegen mal die Menschen an die in Kohleminen aufgrund schlechter Bedingungen nur eine Lebenserwartung von ca. 30-35 Jahren haben. Auch Stürzen hier immer wieder Schächte ein und begraben die Kumpel unter der Erde. Außerdem werden Minenarbeiter allgemein bekannt in ärmeren Ländern einfach nur ausgebeutet. Da ein Großteil unserer Energie aus Kohlekraftwerken stammt (klar wir bauen an der Erdoberfläche ab, aber hier wird es ja Global betrachtet) ist ein Kohlekraftwerk Ethisch gesehen genau so bedenklich. Die Kumpel hinterlassen junge Kinder die ohne ihren Vater aufwachsen müssen und und und.
      Klar war Tschernobyl verheerend und auch jetzt merkt man die Auswirkungen noch in Bayern, zB an der Strahlenbelastung von Wildschweinen.
      Ich will Atomenergie nicht gutheißen aber ein “krampfhafter Ausstieg” ist auch nicht die Lösung. Als bekannt wurde das Deutschland aussteigen will hat Frankreich gleich Planungen von 7 neuen Atomkraftwerken an der deutschen Grenze vorgelegt, die Ausschließlich den Strom nach D verkaufen sollen.
      Unser Energiehunger kostet leben, egal ob Nuklear oder Kohle, Erdgas oder Öl.

      1. Anhang: Hier im Video wurden lediglich die Pros und Kontras schnell und einfach verständlich rübergebracht, das hat nichts mit Propaganda zu tun. Das nennt sich dann eher Aufklärung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising