Mit diesem echten Bitcoin-Geldbeutel zahlst du ganz virtuell

(Foto: Gizmodo)

Bitcoins zu besitzen mag deinen inneren Crypto-Anarchisten begeistern, aber der Währung fehlt doch das Gefühl, das echte Geldscheine und Münzen in einem echten Geldbeutel auslösen. Außerdem ist es nicht direkt praktisch, mit einer Währung zu zahlen, die überhaupt nicht greifbar ist. Case, ein Bitcoin-Geldbeutel, der in deine Jeans passt, will dieses Problem lösen.

Case ist etwas kleiner als ein Smartphone, hat einen winzigen Bildschirm, eine Tastatur, einen Fingerabdruckscanner und eine globale SIM-Karte. Mit Case sollen Bitcoin-Transaktionen weltweit durchgeführt werden können, ohne dass man dabei auf die Dienste eines Drittanbieters zurückgreifen müsste, die möglicherweise Angriffsziele von Hackern sein könnten.

Theoretisch ist Case also die perfekte Lösung für alle, die regelmäßig persönliche Bitcoin-Transaktionen durchführen. Aber – und das ist das Problem – Case ist auch eine Lösung, die ihrer Zeit weit voraus ist. Mit einem Preis von 200 US-Dollar ist Case so teuer, dass der Nutzerkreis wohl überschaubar bleiben wird. Außerdem ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Smartphones das können, was Case verspricht – und das genauso sicher. Wer aber nicht warten will, kann Case jetzt vorbestellen, verschickt wird der Digital-analog-Geldbeutel dann im Spätsommer dieses Jahres.

Tags :Quellen:CaseVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising