Flickr führt vereinheitlichende Designüberarbeitung mit neuen Funktionen durch

(Screenshot: ZDNet.de)

Flickr hat sein Design erneuert. Yahoos Fotodienst hat nun ein plattformübergreifend einheitliches Erscheinungsbild für Desktop und mobile Betriebssysteme erhalten und bietet nun die Möglichkeit, Bilder und Videos auf allen Plattformen automatisch hochzuladen.

Zu den Neuerungen zählt nicht nur das neue Design, sondern auch einige Funktionen, die den Zugriff auf Bilder und Videos vereinfachen sollen. Hierzu zählt etwa der Uploadr für Mac und Windows, mit dem Flickr-Nutzer bis zu einer halben Million Bilder in ihren Foto-Feed hochladen können. Automatisch geschieht das mit dem AutoUploadr für mobile Devices. Hier werden die Daten unmittelbar in der Cloud synchronisiert und gespeichert. Eine Veröffentlichung der automatisch hochgeladenen Inhalte erfolgt nur auf expliziten Wunsch.

Magic View sortiert darüber hinaus Inhalte mittels Bilderkennung und fasst passende Ergebnisse wie Tiere, Landschaften oder schwarz-weiße Bilder auf Anforderung zusammen. Zudem soll das Teilen von Bildern per Mail oder sozialen Netzwerken deutlich einfacher gestaltet worden sein. Wer große Mengen an Bildern herunterladen möchte, kann diese als zip-Dateien schnell auf den Rechner ziehen.

Es ist das zweite Flickr-Redesign, seit Marissa Mayer den CEO-Posten bei Yahoo besetzt. Das erste wurde 2013 durchgeführt und brachte auch die genannte Speichererweiterung auf ein Gigabyte. Das Seitenlayout mit einem dichten Bilderteppich fast ohne Abstände und weiße Flächen sorgte jedoch für Proteste und Abwanderungen.

Ärger mit seinen Nutzern bekam Flickr auch, als es 2014 Leinwand-Fotodrucke anbot und dabei für Creative-Commons-Bilder den gleichen Preis ansetzte wie für geschützte Bilder. Dies war zwar ein legales Vorgehen, bedeutete aber, dass Flickr selbst den Betrag einsteckte, auf den die Fotografen durch ihre Lizenzvergabe freiwillig verzichtet hatten. Nach einigen Tagen wurde die Entscheidung zurückgenommen.

Mayer hatte im Februar erklärt, die langjährige Nutzerbindung sei eine der Stärken von Yahoo. “Wir haben einige der besten Daten der Branche”, sagte sie, und: “Wir waren immer stark darin, ein Führer fürs Internet zu sein.” Jetzt müsse man das auf neue Kanäle anwenden, besonders Social Media, Mobilgeräte und Video. Mit nativer Werbung habe Yahoo ab 2013 große Erfolge erzielt, musste sich aber dazu “neu erfinden” und Werbung anbieten, die besser ist, genauer auf die Zielgruppe abgestimmt und mehr Nutzer zu einer Interaktion veranlasst.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:YahooVia:Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising