CES Asia: LeTV Max – Eines der ersten Smartphones mit USB-Typ-C im Hands On

(Bild: NetMediaEurope)

Zum ersten Mal findet in diesem Jahr in Shanghai die CES Asia statt. Eines der dort vorgestellten Geräte ist das fast randlose 6,33-Zoll-Smartphone LeTV Max. Doch das eigentlich Interessante an dem Telefon ist, dass es als eines der ersten Smartphones mit dem neuen USB-Typ-C-Anschluss ausgestattet ist. Unser Hands On.

CES Asia: LeTV Max mit USB-Typ-C im Hands-On

Bild 1 von 8

CES Asia: LeTV Max mit USB-Typ-C im Hands-On

Hierzulande dürfte LeTV den wenigsten ein Begriff sein. In China genießt das Unternehmen, das dort eigentlich eine Videostreaming-Plattform betreibt, mehr Bekanntheit. Mitte April stellte LeTV schließlich die drei Smartphones Le 1, Le 1 Pro und Max vor, die alle über den neuen USB-Anschluss Typ-C verfügen und damit eine Pionierrolle einnehmen. Mit Android M führt Google bei der nächsten OS-Version auch bereits den Support für den neuen USB-Anschluss ein. Dadurch lässt sich das Gerät schneller laden. Außerdem können über USB-Typ-C beispielsweise auch andere Geräte aufgeladen werden – man kann seinen Akku sozusagen mit anderen teilen. Auch nett: Der neue USB-Typ-C-Stecker ist reversibel.

Auch sonst ist das LeTV Max mit durchweg interessanter Hardware ausgestattet.Mit fast rahmenlosen 6,33-Zoll kann man das Max durchaus als Phablet bezeichnen. Darauf leuchten euch knackscharfe 2.560 x 1.440 Pixel entgegen. Für schnelle Performance sorgt ein Snapdragon 810 Prozessor (2 GHz) mit freundlicher Unterstützung von satten 4 GB Arbeitsspeicher. Selbst wenn man sich dem internen Flash-Speicher widmet, bemerkt man, dass LeTV klotzt statt zu kleckern und 16 sowie 32 GB gleich überspringt, um mit 64 GB beziehungsweise 128 GB zu trumphen.

Weiter beeindruckt das LeTV Max mit einer 21 Megapixel-Kamera mit Sony IMX230-Sensor samt Dual-LED-Blitz, wogegen die Frontcam auf der Vorderseite nahezu lächerlich wirkt aber immer noch ordentlich abliefert. Wie weit das riesige China-Smartphone allerdings mit 3.400 mAh-Akku kommt, bleibt abzuwarten. Abgerundet wird das Portfolio durch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Angesichts dieser Spezifikationen wirkt der neue USB-Typ-C-Standard beinahe schon unspektakulär.

Über einen Europa-Release ist bisher nichts bekannt. Derzeit kostet das spannende Gerät in der 64 GB-Ausführung 500 Dollar, wer den Speicher verdoppeln möchte, muss nochmal 80 Dollar drauflegen.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising