Paypal zahlt 25 Millionen US-Dollar nach Beschwerde von Verbraucherschutzbehörde

(Bild: PayPal)

Nachdem das Consumer Financial Protection Bureau (eine unabhängige US-amerikanische Verbraucherschutzbehörde für den Finanzsektor) eine Klage gegen Paypal einreichte, bestätigte der Bezahldienst noch am selben Tag, 15 Millionen US-Dollar an geschädigte Kunden zurückzuzahlen. Darüber hinaus zahlte er eine 10 Millionen US-Dollar hohe Geldstrafe an die Behörde.

Die Beschwerde umfasst eine ganze Menge Machenschaften, insbesondere die automatische Anmeldung von Kunden für Kreditaccounts. Paypal hatte diese Maßnahme ohne vorherige Zustimmung durchgeführt und die Kreditaccounts darüber hinaus automatisch als bevorzugte Bezahlmethode eingerichtet. In der Folge wurden Kunden überraschend mit Gebühren und Zinszahlungen belastet. Auf Kundenbeschwerden sei nicht reagiert, bezahlte Gebühren nicht gestrichen worden. Außerdem habe Paypal diverse Werbeversprechen nicht eingehalten.

Um die Klage beizulegen, zahlte Paypal insgesamt 25 Millionen US-Dollar – 15 Millionen davon an geschädigte Kunden, 10 Millionen als Geldstrafe an die Behörde.

Geek-Test: Wie sicher bist du bei der Sicherheit? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:BloombergVia:Gizmodo.com
  1. Paypal das ist die dreisteste Abzocke die es gibt. Mitarbeiter unverschämt . Obwohl mit meinem Account alles stimmt limitieren sie mir das Konto mit dem Grund paypal mõchte es so. Alles Quatsch Sie frieren einfach das Geld ein und geht alles letzendlich in die eigene Tasche.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising